LeitartikelAltes Denken, neues Denken: Was würde Rot-Grün-Pink verändern?

Umfragen legen nahe, dass sich die Machttektonik langsam verschiebt und neue Mehrheiten möglich werden. Die drängendsten Konflikte werden dadurch aber nicht gelöst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Wenn die Regierung Mitte der Woche zum Sommerministerrat in Reichenau an der Rax zusammen kommt, wird es einiges zu reden geben: Über die Pandemie, die doch noch nicht vorbei ist, und darüber, wie das Land durch den Herbst kommen soll. Und über den Klimaschutz, auf den man sich zwar theoretisch verständigt hat, ihn aber praktisch doch recht unterschiedlich gestalten will. Zuletzt haben die Regierungsparteien vorrangig über die Medien darüber kommuniziert. „Altes Denken und Politik von gestern“ warf der grüne Vizekanzler dem türkisen Bundeskanzler am Wochenende vor.

Kommentare (4)
BernddasBrot
4
7
Lesenswert?

Die Polarisierung in der aktuellen östereichischen Politik

ist nichts Neues und nimmt ständig zu . Obwohl die türkise Familie den IBIZA UA als Löwingerbühne etc. hingestellt hat , die Ergebnisse sind beachtlich. So viel Korruption auf einmal gab es noch nie. Nur , solange die SPÖ ihren Richtungsstreit nicht beendet hat , bleibt diese Frage eine rein Akademische.

GanzObjektivGesehen
1
4
Lesenswert?

Ich kann ihnen auf Grund mangelnder Fakten nicht widersprechen.

Und an Fakten mangeld es vor allem deswegen, weil der U-Ausschuss noch keinen Bericht oder Beweise vorgelegt hat. Vermutungen und Verdächtigungen sind nicht ausreichend. Was man aber als erwiesen ansehen kann ist die Tatsache, dass es Korruption unter jeder Regierung gegeben hat.
In jeder Mannschaft gibt es welche, die foul spielen. In jedem Betrieb gibt es welche, die sich an der Firma bereichern.

Uns wenn man in der Vergangenheit die investigativen Möglichkeiten von heute gehabt hätte, wer weiß.......

RonaldMessics
6
13
Lesenswert?

Sehr geehrte Veronika Dolnar

Medien und die dadurch vervielfältigte Meinung sind ein wichtiger Bestandteil in einer Demokratie. Aber das tägliche Abbilden von Meinungen bewirkt zumindest bei mir den Argwohn, dass Worte nur die Seite befüllen sollen. Nicht dass ich ihre persönliche Meinung im Inhalt kritisiere, aber sehr wohl in der Bedeutung. Daher eine einfache Frage
Wäre diese mitte-links Regierung an der Macht, nach wieviel Wochen würden sie eine mitte-rechts Regierung herbeischreiben oder einfach herbeivermuten.
Zusätzlich sei vermerkt, eine Koalition mit drei Parteien ist eine Regierungsform, die schon bei der Gründung den Sprengstoffgürtel angeschnallt hat.

feringo
2
11
Lesenswert?

Der Clinch

Ohne Clinch wird es wohl nicht gehen, egal wer das Kanzleramt darstellt. Könnte es also sein, dass lediglich die Schwierigkeiten der anstehenden Probleme Ursache der Konflikte sind und gar nicht die politisch lenkenden Personen?