Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sperre für ArnautovicEin schwerer Schaden für Österreichs Fußball

Die Aktion von Marko Arnautovic bei seinem Tor gegen Nordmazedonien war nicht zu tolerieren. Die Strafe ist noch sehr milde ausgefallen. Nun geht Österreich schwer gehandicapt in das Spiel gegen die Niederlande.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Es war ein Rückfall in längst überwunden geglaubte Zeiten. Einst hatte sich Marko Arnautovic als "enfant terrible" in halb Europa einen eher zweifelhaften Ruf erworben, doch schon seit vielen Jahren schien der Wiener geläutert.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

RonaldMessics
1
2
Lesenswert?

welcher....

....Schaden???? Ich finde diese Form der Analyse falsch. Kein Sportler, der verliert, oder einen Fehler macht fügt einen Schaden zu, es sei denn in den Köpfen der Experten, die sich im Aufstellen von wirren Theorien ihr Geld verdienen.

GustavoGans
4
20
Lesenswert?

Ach

das ist kein schwerer Schaden für den österreichischen Fußball.
Arnautovic wurde provoziert und er hat sich zu einer Gegenreaktion hinreißen lassen.
Dies ist absolut menschlich (auch wenn es keiner gerne sieht)
Hat Frankreich damals durch Zidanes Kopfstoß einen Schaden davongetragen, als er provoziert wurde?
Ich denke nicht.

MuskeTiere4
4
7
Lesenswert?

„Unstudiert“ schließt gute Umgangsformen wie sie

vor allem bei Großereignissen wünschenswert sind, nicht aus. Soll heißen: jemand muss nicht studiert und kann - muss aber nicht - trotzdem Grips haben.
Alternativ gibt es nur die Konsequenz des französischen Trainers Didier Deschamps: eine späte Strenge und Konsequenz.
Sie immer müssen viel strenger ausfallen, wenn sie in den Kinder- und Jugendjahren versäumt oder nicht ausreichend war. Ist auch für alle Beteiligten gar nicht Energie-effizient.
Der Österreicher schafft es den Sieg mit seiner Mannschaft zweitrangig werden zu lassen.
Wie ein ewiger Selbstbeschädigungstrieb erscheint das jetzt. Die Freude über den deutlichen Sieg, war sie zu minder? Musste man diesen Erfolg auf etwas Triviales reduzieren? Oder negativ auffallen?
Schade, schöner wäre es, ihn einfach nur genießen zu können!

Luger13
2
20
Lesenswert?

„Was auch immer während des Spiels vorgefallen ist…“

….bedeutet, dass wir ( und auch der Kommentator ) abgesehen von den TV-Bildern über die Aussagen von Arnautovic und das vorangehende Verhalten des gegnerischen Spielers eigentlich überhaupt nichts wissen. Es sollte wohl Aufgabe des Disziplinargerichtes wie auch der Medien sein, die Öffentlichkeit über den konkreten Sachverhalt zu informieren. Erst dann könnte man als Leser eine Einschätzung treffen !

joe1406
1
22
Lesenswert?

Ich weiss nicht

warum man immer versucht dem Fußball eine Art "Hochkultur" anzudichten. Klar gibt es auch "studierte" Fußballer, aber nach wie vor ist Fußball eine Chance für alle die in der Schule nicht die "allerbesten" sind doch noch zwanzigmal mehr zu verdienen als ein Uniprof - zumindest ein paar Jahre lang. Man sollte nicht versuchen den Fußball künstlich aufzupolieren. Einfach mal unters Zuschauervolk mischen bei einem Spiel der Landesliga - da müssten dann mehrere Dutzend Zuschauer für ein Spiel gesperrt werden. Sir Alaba hat eh noch alles versucht dem Arnaute den Mund zuzuhalten - für mich ist das schon jetzt das Foto der EM. Und dass er gegen die Niederlande fehlen wird ist eh egal - da gäbe es auch mit ihm Null Punkte, Eine kleine Chance auf das Achtlefinale gibt es in der Partie gegen die Ukraine - mit Arnaute natürlich.