Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LeitartikelTrotz hoher Zahlen will die Politik öffnen - und weckt falsche Hoffnungen

Österreich erlebt eine Zäsur in der Corona-Politik. Zwar steigen die Zahlen, dennoch wird geöffnet – eine Lehrstunde, was passiert, wenn man überzogene Erwartungen schafft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KK
 

Eine Doppelseite reicht nicht aus, will man alle Wortmeldungen der Landeshauptleute seit dem allerersten Lockdown auflisten, in denen die Forderung nach regional differenzierten Lockerungen erhoben wurde. Nicht nur den SPÖ-geführte Ländern Wien, Burgenland, Kärnten gingen die Öffnungen im Frühsommer nicht schnell genug, die ÖVP-regierten Ländern drängten im Hintergrund auf mehr. Der Bund zeigte den Ländern - virologisch begründet, aber politisch beabsichtigt – die kalte Schulter. Nicht die feine Art.

Kommentare (11)
Kommentieren
Patriot
0
10
Lesenswert?

Die Wirte dürfen sich bei ihren Kollegen bedanken,

die schon seit Monaten immer wieder versuchen, die Corona-Maßnahmen zu umgehen und illegal ausgeschenkt haben!
Weiters sollte ihr "Dank" den Coronaleugnern und Coronademonstrierern, MNS-Verweigerern, Abstandmuffeln, Hotelliers und Zimmervermieter, die illegal aufgesperrt haben, den Homeparty-Feierern, den Südafrika-Urlaubern und den FPÖ-Granden gelten!
Sie und nur sie sind verantwortlich dafür, dass die Wirte noch nicht aufsperren und wir, die Gäste, sie noch nicht besuchen dürfen!

VH7F
1
4
Lesenswert?

Die nächsten 2 Wochen passiert einmal gar nichts

Am 15.3 wird dann noch einmal evaluiert. Dann kommt das Licht im Tunnel usw.

Lodengrün
8
23
Lesenswert?

Sehr gut beschrieben Herr Jungwirth,

dich ein Wort fehlt mir in der Analyse. Versprechungen! Ihre geschilderten Erwartungen werden von den Versprechungen ausgelöst. Wir erinnern uns. Herr Kurz hat das 1. Lockdown auf die Reise geschickt mit der Versprechung am xx wieder zu öffnen. Er musste weil es die Erwartung gegeben hat. Das war auch schon der Anfang vom Ende. Eine Versprechung löste die dazugehörige Erwartung aus. Mit dem Umfang gesellte sich der Frust, dann die Wurstigkeit, die Ablehnung, der Frust, nun die Aggression hinzu. Warum das alles. Kurz hatte nicht die Persönlichkeit, die Autorität, klare Grenzen seinen Interessensvertretungen aber auch der Bevölkerung vorzugeben. Mit einem Wort, - er ist zu schwach.

umo10
31
11
Lesenswert?

Kommentarfunktion deaktivieren

Das ist scheinbar die Taktik der kleinen, sich vor shitstorms zu schützen. Damit entmündigen sie aber ihre Leserschaft

KleineZeitung
1
1
Lesenswert?

Kommentarfunktion deaktiviert?

Lieber Umo10, leider weiß ich nicht auf welchen Artikel Sie sich beziehen, grundsätzlich sollte die Kommentarfunktion überall funktionieren. Falls nicht, bedauern wir das und ich habe Ihr Post an die zuständige Stelle weitergeleitet.

Hausverstand100
0
1
Lesenswert?

Die Kommentarfunktion war bzw. ist deaktiviert

Beim Bericht über die mögliche Ausreisetestung in Hermagor!
Und ich habe das zuerst angesprochen!

Mein Graz
1
6
Lesenswert?

@umo10

Leser, die sich in Shitstorms üben, mit Beschimpfungen und Beleidigungen nicht sparsam sind, die zu Hass und Zwietracht aufstacheln, müssen wohl in ihre Schranken verwiesen werden - und das finde ich mehr als gerechtfertigt.
Es ist doch so, dass sich bei manchen Artikeln gerade solche User zusammen finden und dann einer den anderen geradezu antreibt, noch bösartiger, noch diffamierender zu sein.

Dass die Kleine dann ein Forum sperrt ist m.E. mehr als OK. Denn wenn man bei einem Artikel mit dem Löschen von Kommentaren schon fast nicht mehr nachkommt werden zwangsläufig alle anderen Threads vernachlässigt.

DannyHanny
4
10
Lesenswert?

Umo10

Shitstorms finden Sie also erstrebenswert? Vielleicht haben Sie einmal " Glück" und es trifft ei einer......VIEL SPASS!

umo10
3
18
Lesenswert?

Impfen, impfen, impfen

Dann passt das schon

Hausverstand100
18
12
Lesenswert?

Wie sehr sich die Regierung

Von diversen Wünschen und Befindlichkeiten und nicht von Vernunft und Notwendigkeit leiten lässt, sieht man ja seit vielen Monaten. Siehe auch konkretes Beispiel Hermagor...
sogar die Kleine Zeitung vorsorglich die Kommentarfunktion deaktiviert hat, es könnte ja jemand die Wahrheit schreiben!
Und dann wundert man sich, weil der Lockdown nicht mehr wirkt und die Bevölkerung nicht mehr mitmacht!
Ich habe zwar die leise Befürchtung, dass es eine andere Konstellation auch nicht besser machen würde, also bliebe nur, die notwendige Massnahmen selbst in die Hand zu nehmen, aber dafür fehlt offensichtlich die "Schwarmintelligenz"

lucie24
33
8
Lesenswert?

Wo bitte wird denn hier geöffnet?

Nur die Gastgärten und das in einem Monat. Das ist eine Frechheit. Unbeschreiblich.