Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LandeverbotÖsterreich zieht die Notbremse und fährt weiter

Am Sonntag zog auch Österreich die Notbremse und verkündete einen Einreisestopp aus England. Anders als im übrigen Europa lässt man sich mit der Umsetzung Zeit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Als im Laufe des Sonntags in Österreich die Runde machte, die meisten europäischen Staaten würden wegen der neuen Corona-Mutation alle Flüge aus Großbritannien stoppen, zog die Bundesregierung sofort nach. "Rasche Maßnahmen sind in dieser gefährlichen Situation das Gebot der Stunde", erklärte Außenminister Alexander Schallenberg am Nachmittag vollmundig. "Wir müssen mit allen Mitteln verhindern, dass diese gefährliche Virus-Mutation zu uns eingeschleppt wird."
 
Nun ist dies nicht der Platz, um darüber zu urteilen, ob dem europaweiten Schnellschuss, wie manche Virologen meinen, eine kollektive Hysterie oder eine tiefe Sorge zugrunde liegt. Dass die britische Regierung am Wochenende die Notbremse gezogen und London unter einen Glassturz gestellt hat, lässt eher den Schluss zu, Europas Regierungen lassen Vorsicht walten und gehen auf Nummer sicher.

Kommentare (2)
Kommentieren
freeman666
4
33
Lesenswert?

Bei aller berechtigten Kritik an der Regierung,

aber besser kontrolliert Österreicher heimreisen zu lassen mitsamt Testung UND Quarantäne als die international geregelte Verpflichtung Österreicher heimholen zu müssen.
Im Ergebnis kommen ähnlich viele Personen nur einfacher, humaner und kostengünstiger.
In diesen Zeiten ist ganz egal was man macht sowieso falsch. Speziell Journalisten finden es ganz sicher falsch. Man stelle sich das Geschrei vor, wenn Österreich jetzt den Heimflug von Österreichern unmöglich machen würde und dann erst recht Flühe organisieren und bezahlen muss.

stprei
4
35
Lesenswert?

Rückholung

Alle anderen Länder, die ihre Schotten dicht gemacht haben, wie es im Kommentar auch für Österreich gefordert wird, müssen ihre Landsleute dann trotzdem mit Sonderflügen heim holen. Gerade vor Weihnachten würde man gestrandete Bürger, die nicht zu ihren Familien kommen können, innenpolitisch kaum aushalten.

Da ist es doch klüger, man lässt noch ein paar Flieger koordiniert durch, testet die Leute am Flughafen in Schwechat und schickt sie in Quarantäne mit engmaschischer Beobachtung.

Mir ist die vernünftige Politik mit menschlicher Geste lieber als die Symbolpolitik für die Medien, die in ihrer eigenen Dramaturgie dann wieder die "Rettung der Gestrandeten" durchführt. Es ist schon so alles schrill und dramatisch genug.