Türkis-BlauEin neuer Ton

 

Bisher hatten die Kundmachungen der künftigen Koalitionspartner stark an das erinnert, was die beiden Parteien im Wahlkampf gesagt hatten. Zahlen fehlten und damit alles Kontroverse.

Auch gestern war manches wortgleich zu hören, was man aus dem Wahlkampf kannte, vage und unverbindlich. Dazwischen aber skizzierten Sebastian Kurz und Heinz Christian Strache ein Vorhaben, an dem die Sozialpartner im Sommer gescheitert waren, weil die Interessensvertretungen zu weit auseinander lagen: die Flexibilisierung der Arbeitszeit.

12 Stunden pro Tag und 60 Stunden in der Woche zu arbeiten sollen möglich sein. Mit den Sozialpartnern will man darüber zwar verhandeln, aber am Ende entscheiden, zur Not auch gegen deren Einwände. Das ist ein neuer Ton.

Wir werden uns mit der neuen Regierung wieder auf öffentlich ausgetragene Konflikte gefasst machen, denen die großen Koalitionen stets ausgewichen sind.

Kommentieren