AußensichtFreiheit bedeutet nicht schrankenlosen Individualismus

Die Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle meint, Freiheit dürfe in der Pandemie nicht zur Herrschaft der Stärkeren führen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (ANDREAS SOLARO)
 

Wer für Demokratie kämpft, will vor allem eines: Freiheit. Es galt und gilt die eigenen Rechte vor einem absoluten Herrscher oder tyrannischen Regime zu schützen. Wer Glück hat, lebt in einem Land, wo dieser Kampf bereits von den Vorfahren erfolgreich geführt wurde und die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und geopolitischen Umstände diese Errungenschaften nicht gefährden. Österreich ist ein solcher Ort, trotz der Pandemie und manchem Verdruss über chaotische Vorschriften und politische Entscheidungen.

Kommentare (2)
jg4186
0
3
Lesenswert?

Freiheit bedeutet nicht schrankenlosen Individualismus

Danke, gut formuliert, klar und deutlich.
Das so wichtige und wertvolle Gut "Freiheit" darf nicht missbraucht werden. Von Freiheit reden so viele - von Verantwortung weniger. Oder von Solidarität. Ob nicht viele von Freiheit reden, aber eigentlich Egoismus meinen, oder Zügellosigkeit - hat schon H. Böll gesagt.Es kann Momente geben, wo die Einschränkung der Freiheit einiger ein mehr an Freiheit für viele andere bedeutet.

STEG
0
1
Lesenswert?

@jg4186

Ihrem Kommentar kann man nur zustimmen!!!