LeitartikelSchallenberg bestätigt bei seinem ersten Auftritt, dass Kurz der Schattenkanzler ist

Dass der neue Kanzler die unerträgliche türkise Erzählung, an den Vorwürfen sei nichts dran, wiederholt, erweckt den Eindruck, dass Schallenberg im türkisen Tunnelblick gefangen ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Michael Jungwirth
Michael Jungwirth © Kleine Zeitung
 

Nach den skandalösen Chats, die die türkise Erzählung konterkarieren, dass mit Sebastian Kurz ein neuer Stil, eine neue politische Kultur, eine Politik des Nichtanpatzens in die Innenpolitik eingezogen sei, in Kombination mit dem auch von den Landeshauptleuten herbeigeführten Rückzug des Bundeskanzlers, drängt sich unweigerlich die Frage auf: War’s das mit der türkisen ÖVP? Kehrt die Volkspartei zu ihrem schwarzen Markenkern zurück?

Kommentare (99+)
Mein Graz
2
9
Lesenswert?

@Vielgut1000

Klare Position. Da geb ich dir recht.

Zu Kurz.
Gegen die Justiz.

Zuckerpuppe2000
27
3
Lesenswert?

Herr Jungwirt

Unabhängiger Journalismus sieht anders aus!!

Kleine Zeitung
0
0
Lesenswert?

Antwort

Es handelt sich hierbei um einen Meinungsartikel, einen Kommentar. Dieser spiegelt die Meinung des Redakteur wider. Meinungsartikel werden stets als solche gekennzeichnet (in diesem Beispiel erkennbar am Bild).

X22
1
9
Lesenswert?

Journalismus und Meinung

Kennen Sie den Unterschied?
Und journalistisch Betrachtet, ist jede Beschreibung so vorgefallen, wollens dem widersprechen?

Mein Graz
3
8
Lesenswert?

@Zuckerpuppe2000

So wie die gestrige Meinung von Sittinger?

voit60
2
21
Lesenswert?

Weil er

Die Wahrheit sagt?

geto84
26
4
Lesenswert?

@Herr Jungwirt

Ich weiß nicht, ob Sie eine andere Rede gesehen haben, aber das hat er nicht gesagt!
Bleiben Sie bei den Fakten!

Fakt ist, dass Kurz (noch) Partei- und Klubobmann ist. Solange er bzw. die Position vom Bundeskanzler getrennt ist, wird es immer intensive Abstimmungen geben müssen.

Mein Graz
2
30
Lesenswert?

@geto84

Fakt ist, dass Kurz im Hintergrund die Fäden ziehen wird.
Dazu hat er sich die Macht gesichert, als er 2017 die Statuten ändern ließ.

Und Fakt ist, dass Schallenberg gestern gleich einmal vorbeugend die Justiz angegriffen hat.

uzi50074
2
14
Lesenswert?

Wählergunst

Nach einer Umfrage der Kronen Zeitung (wenn man so etwas noch vertrauen kann), stürzt die ÖVP ab. Ohne MFG sind ÖVP, SPÖ gleich und FPÖ nicht mehr weit entfernt.

Wird die MFG, als Frustpartei, berücksichtigt, würde sie ordentlich wirbeln. Daher sind Neuwahlen in der nächsten Zeit sehr unwahrscheinlich. Alle Parteien fürchten sich vor dem Frust der Bürger, in Form der Nichtwähler und der MFG, die durch die Nichtwähler noch stärker würde.

Zuckerpuppe2000
8
2
Lesenswert?

Genau!

Neuwahlen werden nur deshalb nicht gefordert!

SagServus
2
5
Lesenswert?

Wird die MFG, als Frustpartei, berücksichtigt, würde sie ordentlich wirbeln

Die einzigen die sich laut der Umfrage vor MFG fürchten müssten, wäre die FPÖ. Denn die sind die einzigen die massiv auf Grund dieser Partei verlieren.

Die anderen bleiben auf dem Niveau wie auch ohne MFG.

Wobei die Ergebnisse wohl zu einer veritablen Regierungskrise führen würden, wenn sie so eintreten.

Einzige mögliche 2er Koalition ohne MFG wäre ÖVP+SPÖ.
Dreierkoalitionen würden sich nur mit ÖVP+FPÖ+? oder SPÖ+FPÖ+? ausgehen.

Mit MFG könnte es durchaus sein, dass sich gar keine 2er Koalition ausgeht, je nachdem wie die Mandatsverteilung ist.

SoundofThunder
4
33
Lesenswert?

Schallenberg darf ohne Kurz‘ Erlaubnis nicht einmal auf das Klo

Ein Neuanfang ist das nicht. Das glauben nicht einmal mehr die Grünen in den Gremien.

hieblerc116
25
9
Lesenswert?

Grüne

Hat sich in der letzten Woche mal jemand gefragt wo die restlichen grünen Regierungsmitglieder sind? Man hat nur den Vizekanzler flankiert von Frau Maurer gesehen. Wo war der Rest? Auch das nennt man Message Control!

mobile49
0
1
Lesenswert?

die arbeiten für ihr geld

was sonst ?

X22
2
11
Lesenswert?

Blödsinn

Sowohl Zadic, Gewessler haben ein kurzes Statement abgegeben, sie blassen es nur nicht zum Luftballon auf, so wie die Türkisen

Mein Graz
4
17
Lesenswert?

@hieblerc116

Es war immer die "Stärke" von Kurz, in schwierigen Situationen einen seiner Getreuen auf die Bühne zu stellen. Das habe nicht nur ich nie goutiert sondern häufig kritisiert.

Und du meinst, die Grünen hätten das so machen sollen? Genau so feig agieren wie Kurz?

Die haben die Schneid und stellen sich selbst der Öffentlichkeit!

597d9dec92ec7a16808b398aa9fdf4a7
56
13
Lesenswert?

Weiß nicht, wer

hier den Schattenkanzler spielt? Kurz oder die Presse.
Jedenfalls agiert die ÖVP mal transparenter als die anderen.

Mein Graz
2
24
Lesenswert?

@beneathome

Was ist daran transparent? Doch nur das, was es sein MUSS, alles andere wird hinter der Bühne gemauschelt.

Kurz IST Schattenkanzler, er hat in der Partei das alleinige Sagen, und Schallenberg hat das gestern ja indirekt auch bestätigt.

cleverstmk
5
51
Lesenswert?

Politik

Politik in Österreich ist das Verlogenste was es gibt. jeder ist immer ein Wahlsieger, an Vorwürfen ist nie etwas dran, schuld sind immer die anderen, fakten die nicht überprüft werden sollen irgendetwas beweisen.
in diesem Sinn: Schallenberg ist zumindest moralisch gesehen eine Nullnummer.

altbayer
5
30
Lesenswert?

Abwarten.....

Ich denke, dass der Zug für den Exkanzler auch innerhalb der Partei bald ablaufen wird.
Lassen wir die alten Strukturen der ÖVP sich eine wenig sammeln. Ich denke, dass die Landesfürsten am Wochenende schon den ersten Schuss abgefeuert haben.
Jetzt kommen die ganzen ÖVP-Bünde an die Reihe.
Ich denke auch, dass Schallenberg der "Kleinste Gemeinsame Nenner" der Partei für das Amt war. Dadurch, dass er "Quereinsteiger" in der ÖVP war, gehört er keiner der alteingesessenen Strukturen der ÖVP an (also keine Stärkung irgendeines Bundes) und wurde (bisher) in den Chatverläufen nicht genannt. Mit der Lösung Schallenberg konnte auch der junge Ex-Kanzler leben.
Schauen wir einmal, wie sich Schallenberg als Kurzzeit-Kompromiss-Kandidat entwickeln wird.
Einer der letzten Kurzeit-Kompromiss-Kandidaten der ÖVP war übrigens Alois Mock - an seine Leistungen für Österreich erinnern sich auch heute noch viele Menschen.

SoundofThunder
2
19
Lesenswert?

🤔

Kurzenberg gehört genauso wie Blümel,Schmid und Co. zum engsten Zirkel der ÖVP. Die beiden kennen sich schon lange und Quereinsteiger ist der nicht. Er gibt es ja selber zu. Das ist kein Geheimnis mehr.

SoundofThunder
1
8
Lesenswert?

PS

Und wenn Sie Mock erwähnen: Wer war sein Einflüsterer? Wer war der Vizeschattenkanzler? Mock hätte so etwas niemals zugelassen. Entweder darf man seine eigenen Vorstellungen umsetzen oder man lässt es bleiben. Soll der Einflüsterer vortreten.

Lepus52
8
40
Lesenswert?

Sie haben recht, aber nicht präzise formuliert!

Wer selbst nicht geschäftsfähig ist braucht einen Stohmann!

Vielgut1000
78
24
Lesenswert?

Zusammenarbeit ist wichtig.

Wenn Schallenberg mit Kurz zusammenarbeitet ist das ganz logisch, da Kurz derzeit Klubobmann ist.
Genauso logisch ist es, wenn Kogler mit Maurer zusammenarbeitet, sie ist ja auch Klubobfrau.

Amordsgaude
8
26
Lesenswert?

Ja schon,

aber der gravierende Unterschied ist, die Maurer ist nicht zurückgetreten!

Kommentare 76-100 von 100