Nagls EntzauberungDer Donnerschlag von Graz: Hüte dich vor dem Wähler!

Der Donnerschlag von Graz: Die Bürger demonstrieren ihre Unberechenbarkeit und List. Sie entzaubern ihr Oberhaupt und indirekt auch die kommunistische Erbin.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Die Wähler sind eine rätselhafte Sphinx. Man sollte sich ihrer nie sicher sein. Das gilt nicht nur für die erfolgssatte Macht. Es gilt auch für jene, die sich beruflich mit der Verteilung der Wählergunst befassen, die Meinungsforschung. Und wohl auch für die Medien, die nachträglich verschämt die Löschtaste bedienen müssen. Der Wähler, die Wählerin, manchmal erheben sie sich über alles, was im Vorfeld einer Wahl prophezeit, geschrieben und errechnet wird. Der Wähler ist keine Formel. Das ist eine der Lehren der Wahlen des Grazer Donnerschlags. Der Souverän darf alles. Er darf auch irrational sein und Verstörendes tun.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

rouge
1
15
Lesenswert?

Das Thema regt Sie aber ordentlich auf

Kahr ist noch nicht im Amt und deswegen sollten Sie sich etwas zurücknehmen und darüber nacdenken, warum Sie so viele rote Strichi sammeln.

neuernickname
13
1
Lesenswert?

Hör mal, was sozialistische Lohnschreiber oder Lohnstrichler durchdrehen lässt ist mir BLUNZN

In Österreich gilt MEINUNGSFREIHEIT. Wenn Sozialisten das nicht wissen, ja, dann seid ihr keine Demokraten - dann ändert euren Parteinamen.

Aber mir wird sicher kein ROTER hier den Mund verbieten.

Wenn man nicht die menschliche Größe hat, andere Meinungen zu respektieren (nicht AKZEPTIEREN - da kann man ANTWORTEN) - aber anderen Postern wieder einmal nahezulegen den Mund zu halten - JA das kennt man aus den sozialistischen Ländern.

Wie weit würdest du gehen, ROTER? GULAG oder noch mehr - wenn ich hier weiterhin poste?

Gotti1958
0
15
Lesenswert?

Nick

Du führst dich auf wie ein Marktschreier. Du verwendest immer wieder den Begriff Hass auf die ÖVP . Warum? Deine Ansicht der SPÖ gegenüber ist auch nicht anders. Du sprichst von Meinungsfreiheit, stehst aber anderen Meinungen negativ gegenüber. Niemand verbietet dir das posten, aber die Art und Weise wie du dich aufführst (ROTER, GULAG) zeugt nicht von Intelligenz. Du brauchst dich nicht wundern, dass du in solchen Fällen negativ bewertet wirst. Ich bin weder rot noch blau, aber ich erlaube mir Kritik zu üben, ohne andere zu beleidigen. Aber ich werde nicht ausfallend. Graz hat gewählt. Das ist zu akzeptieren. Auch Oberösterreich hat gewählt. Ist auch zu akzeptieren. Jeder Mensch hat ein eigenes Hirn. Was er damit anfängt, ist seine Sache. Denk mal darüber nach.

calcit
8
29
Lesenswert?

Wie recht sie haben…

Jetzt muss sie! Auch Themen wo sie bis dato nicht hat… Und es wird für Graz generell schwierig werden. Graz steht jetzt österreichweit alleine da - als sonderbares Unikum. Und als „Kommunisten“ haben wir Grazer nunmehr beim Bund und im Land wohl eher weniger Wille zur Unterstützung. Sowohl Schwarz-türkis und auch Rot werden sich hüten den Kommunisten irgendwelche Erfolge zu gönnen und das wird sich bei Zuschüsse des Bundes und der Länder z.B. im öffentlichen Verkehr, Wirtschaftssubventionen, etc… bald zeigen…

SagServus
2
4
Lesenswert?

Sowohl Schwarz-türkis und auch Rot werden sich hüten den Kommunisten irgendwelche Erfolge zu gönnen und das wird sich bei Zuschüsse des Bundes und der Länder z.B. im öffentlichen Verkehr, Wirtschaftssubventionen, etc… bald zeigen…

Die schneiden sich damit ins eigene Fleisch.

Es wird eine 3er Koalition geben mit KPÖ, Grünen und SPÖ.

Somit haben die Landesroten ein Problem was den Vekehr betrifft. Anton Lang wird sich wohl kaum gegen öffentlichen Verkehr sperren können wenn die Grazer SPÖ dafür ist.

Und auch im Bund wird sich Gewessler nicht in einer Fundamentalopposition zu Graz stellen nur weil dei KPÖ eventuell den Bürgermeister stellt wenn die Grünen in Graz auch was mitreden.

stefstef
5
20
Lesenswert?

Jetzt muss sie liefern

Das sollte aber durchaus machbar sein. Im Verkehrsressort wurde sie ja von Nagl und Co durch die Übertragung von Kompetenzen an die Stadtbaudirektion ziemlich eingebremst.

Von Kahr erwarte ich mir allerdings auch mehr Transparenz, Aufarbeitung von "Entscheidungen unter Nagl" (e.g. Rampen im Center Nord und an der Mur), Überprüfung von Besetzungen in der Energie Graz, Holding Graz und in Tochterunternehmen und gegebenenfalls Neuausschreibungen, wenn es zu politischen Besetzungen gekommen ist.

calcit
7
11
Lesenswert?

Und die glauben es kommt jetzt zu keinen…

…politischen Besetzungen mehr?

stefstef
6
6
Lesenswert?

Wo steht das?

Die gab es ja auch schon bei den Stadtwerken und es wird sie möglicherweise - leider - auch weiter geben. Ich erwarte mir zumindest mehr Transparenz und idealerweise sollte auch ein FPÖler den Job bekommen, wenn er besser qualifiziert ist.

DannyHanny
1
8
Lesenswert?

Stefstefl

" sollte auch ein FPÖler den Job bekommen, wenn er besser qualifiziert ist"
Natürlich......aber denn müssen sie erst einmal finden!

neuernickname
14
2
Lesenswert?

stefstef - Der Hass auf die ÖVP - auch durch die Medien geschürt, wird zunehmend

zu einem Problem in Österreich.

Denn Hass ist pure Emotion und durch diverse Hetzkampagnen befeuert (die auch aus dem Ausland - speziell Deutschland aber auch Luxemburg befeuert werden).

So wird das nix werden, wenn von Kahr jetzt erwartet wird, die Reste der ÖVP zu vernichten in Graz.
Dann wird sie scheitern.

Bluebiru
0
5
Lesenswert?

@neuernickname

Sorry, aber ich verstehe sie nicht. Sie schreiben immer von einem angeblichen Hass, den man der ÖVP entgegen bringen würde, den ich aber überhaupt nicht sehen kann.

Man hat Nagl abgewählt, weil seine Politik komplett am Bürger und den Bedürfnissen von Graz vorbei ging. So what? In einer Stadt, die eh schon Probleme mit schlechter Luft hat, alles zubetonieren und den privaten Verkehr, statt den öffentlichen zu forcieren, geht halt nicht. Und wenn man dann schaut, was da bewilligt und gebaut wurde, keine leistbaren Wohnungen für junge Familien, sondern Wohnklos, in denen bestenfalls Studenten wohnen können, die einen Großteil ihrer Besitztümer noch bei ihren Eltern lagern können. So sieht Innovation nicht aus!

stefstef
3
14
Lesenswert?

Kriegst eh alles, was du willst.

Ich weiß ja nicht wo sie leben, aber Krone und Co sind jetzt nicht sonderlich kritisch, wenn es um Kurz geht.

Diverse Veröffentlichungen in diversen Untersuchungsausschüssen sprechen jetzt auch nicht unbedingt für die ÖVP

neuernickname
10
5
Lesenswert?

stefstef Ich lebe in Österreich und nicht in der SPÖ-Parteizentrale

Es gibt keinen ÖVP-Bonus in den Medien. Ich habe seit Kurz nicht einen einzigen ÖVP-freundlichen Artikel gelesen in keinem Medium Österreichs.

Die meisten Medien - vom Standard bis zu Kleinen Zeitung stehen der ÖVP offen feindlich gegenüber.

Der ORF ist leidlich neutral - wenn man auch sieht, dass es Leuten wie Armin Wolf schwer fällt.

Die Fantasien der "Opposition" - die Medien seien türkis "gekauft" sind der pure Unsinn.

SagServus
0
9
Lesenswert?

Die meisten Medien - vom Standard bis zu Kleinen Zeitung stehen der ÖVP offen feindlich gegenüber.

Das der standard eher links ist, ist bekannt.

Wenn sie ÖVP freundliche Artikel lesen wollen, lesens die Presse oder den Kurier.

Und das die Kleine Zeitung der ÖVP offen feindlich gegenüber steht ist wohl ein Scherz.

Die Styria Media Group steht sicher der ÖVP näher als irgendeiner anderen Partei.

Achja, würde die Kleine Zeitung der ÖVP offen feindlich gegenüber stehen, dann wäre Nagl nicht 18 Jahre Bürgermeister gewesen und Schützenhöfer nicht Landeshauptmann. Weil seine Luftschlösser hat er nicht erst in den letzten Wochen versucht zu bauen.

Das in letzter Zeit eventuell etwas kritischere Artikel zur ÖVP gekommen sind, liegt eventuell auch an der versuchten Message Control seitens dieser Partei.

Die Krone hats ja auch nicht wirklich gern gesehen als Strache offen darüber auf Ibiza gesprochen hat, wie er die Krone auf seine Linie bringt und an eine Oligarichin verscherbelt. Da war dann auch schnell schluss mit freundlicher Berichterstattung.

neuernickname
7
0
Lesenswert?

Dann hätte aber Strache in einem Satz recht gehabt, als er die Journalisten in Österreich chrakterisiert hat.

Und dann war die Aufregung um das Ibiza-Video künstlich. Denn die Medien hätten ja wissen müssen (die linken Medien habens eh Klenk z.B. hat das Video schon lange gekannt, Böhmermann hat das Video in seine Laudatio zu seinem alljährlichen Romy-Pflichtpreis auf der Weihnachtsfeier der linken Zivilgesellschaft sogar eingebaut.) was Strache 2017 gesagt hat.
Dann hat man nur auf den "richtigen" Augenblick gewartet - um die "Bruchstücke" zu veröffentlichen.
Dann hätte Strache aber nicht zurücktreten müssen - dann ist so und so alles ein geschobene Partie in Österreich.

Aber im Grunde ist das, was Sie da vermuten SagServus eine Verschwörungstheorie, wie sie gern aus den Agit-Prop-Zentralen von Rechts oder Links kommt.

Extremisten greifen immer die Medien als Erstes an. Ob faschistisch oder sozialistisch ist einerlei.

SagServus
1
4
Lesenswert?

Aber im Grunde ist das, was Sie da vermuten SagServus eine Verschwörungstheorie, wie sie gern aus den Agit-Prop-Zentralen von Rechts oder Links kommt.

Was meinens damit?

Meine Vermutung, dasa Nagl keine 18 Jahren als Bürgermeister geschafft hätte wenn die Kleine Zeitung offen feindlich gegenüber der ÖVP wäre wie sie es hier uns weismachen wollen?

neuernickname
12
11
Lesenswert?

calcit - wenn was "links" besetzt wird ist es nicht mehr politisch sondern "kompetent" besetzt

Wissma seit Jan Krainer.

"Links" ist immer kompetent, weils "links" ist. Und kann daher logischerweise niemals politisch besetzt sein.

Daran glauben auch sämtliche JournalistInnen in Österreich. Sonst wärens ja nicht JournalistInnen.

DergeerdeteSteirer
2
22
Lesenswert?

Sehr gut und treffend beschrieben Hr. Patterer


Die Zukunft wird vieles entblößen, jetzt geht's ans eingemachte und nicht nur um das Thema jener Leute denen, in vorbildlicher und aufopfernder Weise, zur Seite gestanden wurde.
Der Wähler, ob es ihm/ihr passt oder nicht, muß sicher mit einigen Überraschungen rechnen, das steht mit vollster Sicherheit fest.
Darum ist jetzt beim Bürger noch mehr Flexibilität, Geduld und konstruktives Mitwirken gefordert !!

Kommentare 76-93 von 93