Nagls EntzauberungDer Donnerschlag von Graz: Hüte dich vor dem Wähler!

Der Donnerschlag von Graz: Die Bürger demonstrieren ihre Unberechenbarkeit und List. Sie entzaubern ihr Oberhaupt und indirekt auch die kommunistische Erbin.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Die Wähler sind eine rätselhafte Sphinx. Man sollte sich ihrer nie sicher sein. Das gilt nicht nur für die erfolgssatte Macht. Es gilt auch für jene, die sich beruflich mit der Verteilung der Wählergunst befassen, die Meinungsforschung. Und wohl auch für die Medien, die nachträglich verschämt die Löschtaste bedienen müssen. Der Wähler, die Wählerin, manchmal erheben sie sich über alles, was im Vorfeld einer Wahl prophezeit, geschrieben und errechnet wird. Der Wähler ist keine Formel. Das ist eine der Lehren der Wahlen des Grazer Donnerschlags. Der Souverän darf alles. Er darf auch irrational sein und Verstörendes tun.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SoundofThunder
1
5
Lesenswert?

Dollfuß und Honecker ist kein guter Vergleich.

Schon wegen dem Zeitunterschied. Dollfuß mit seinem Standestaat - Diktatur hat politische Gegner umbringen lassen. Und hat bis zu seinem Ende versucht sich mit H-Deutschland zu arrangieren. Nur waren die noch extremer und haben mit ihm kurzem Prozess gemacht. Kein Diktator duldet einen anderen Diktator im eigenen Land.Honecker wäre eher mit Ceausescu (Rumänischer Diktator) zu vergleichen. Ein Kommunist als Kapitalist .

SagServus
3
15
Lesenswert?

Das ist von beiden Seiten hochgradig lächerlich solche - sorry gestörten - Vergleiche zu ziehen.

Eben.

Es verwundert nur so, das just bei der KPÖ nun solch ein Fass über den Namen aufgemacht wird.

Und das vorrangig von einer Partei die kein Problem hat mit einer FPÖ zu koalieren und dessen Spitzenkandidat offen mit den Identitären sympatisiert.

neuernickname
9
3
Lesenswert?

SagServus - Ihr hörts eh nicht auf, mit dem "Vergleichen"

Mir ist das halt einfach zu blöd.

Weder ist Kahr der Stalin noch Nagl der Dollfuß.

Aber das geht halt in die Kopferln nicht rein.

SagServus
0
4
Lesenswert?

Weder ist Kahr der Stalin noch Nagl der Dollfuß. Aber das geht halt in die Kopferln nicht rein.

Sorry, aber das ist dann doch wieder etwas zu billig.

Strache und Kickl sind auch nicht Hitler.

Trotzdem sollte man diese Partei und deren öffentlich zur Schau getragenes Gedankengut nicht einfach so aktzeptieren

stefstef
3
9
Lesenswert?

Religion

Natürlich ist es lächerlich, aber wenn sie die ÖVP als christliche Partei einordenen wollen, dann würden mir da schon ein paar Kriege inklusive Inquisition usw. einfallen. :-)

mobile49
6
31
Lesenswert?

warum

hat man vor dieser herzenswarmen frau so viel angst ?
weil herzenswärme ein so seltenes gut ist ?
und was man nicht kennt , vor dem hat man angst ?!?

niemand hatte je solche angst vor den "blauen" !

nur - um es klarzustellen - sie wurde von mir nicht gewählt (auch da ich etwas ausserhalb von graz wohnhaft bin)

neuernickname
13
13
Lesenswert?

Wie kommen hier eigentlich PosterInnen auf das, völlig übertriebene, Wort "Angst"

Das ist doch lächerlich - wer bitte wird denn vor der Frau Kahr Angst haben?

Nur - es ist legitim die Frage zu stellen, wie denn Frau Kahr eine Stadt REGIEREN wird. Graz ist ja nicht Gigeritzpatschn, sondern eine Stadt mit 250000 Einwohnern und einem großen Umland.
Ich bin auch aus GU - aber Kahr hat mehr Einfluss auf mein persönliches Leben als der Bürgermeister meiner Gemeinde - oder ein Bezirkshauptmann.

Die Entscheidungen von Kahr, werden ca. 500000 Menschen betreffen. Nach Ludwig ist Kahr seit heute realpolitisch die wichtigste Person in Österreich.

Der Bund ist nur für die Grundsatzgesetzgebung zuständig. Die Landeshauptleute haben da schon mehr reale Macht - und bei den Bürgermeistern bündelt sich die Macht natürlich - denn die entscheiden realiter, was gemacht wird.

Und da muss Frau Kahr jetzt liefern. Und ich wünsche ihr viel Glück. Aber leicht wird das nicht.
Ich bin mir nicht einmal sicher ob Frau Kahr überhaupt weiß, was ihr da blühen wird.

GustavoGans
2
18
Lesenswert?

Sie wird sich wohl

Von "Experten" beraten lassen wie vermutlich Herr Nagl es auch getan hat.

Die "Experten" von Herrn Nagl bzw. er selbst waren in den Augen der Wähler vermutlich nicht sehr erfolgreich, sonst hätten die Wähler ihn ja nicht abgewählt.

mobile49
5
4
Lesenswert?

@neuernickname

gegenfrage : wie kommen "posterinnen" auf das übertriebene wort
"hass" >> etwas weiter unten bzw zu früherer zeit gepostet
?

neuernickname
15
6
Lesenswert?

mobile - Weil der OFFENSICHTLICH ist.

Der HASS gegen die ÖVP ist offensichtlich und auch spürbar. Lesens mal die Beflegelungen - das geht soweit, dass man mir über die Bande mitteilen will, dass ich auf "Rote" geschossen hätte. Das ist WAHNSINN, mobile49, was manche ÖVP-Hater da umtreibt. Der pure WAHNSINN.

Kickl macht Hasspolitik, weil er gefrustet ist und sonst nix kann. Aber von der SPÖ-Seite ist das in der DNA drinnen. Die ÖVP ist der Feind - was glaubens warum Kreisky damals den Proporz gefördert hat. Er war Zeitzeuge, wie Österreicher von Hass verblendet aufeinander geschossen haben. Das wollte Kreisky mit Bildung verhindern. Aber seine eigenen Genossen haben das bis heute nicht verstanden.

Der Hass kommt aber nicht von der Frau Kahr. Der kommt von der SPÖ - die ist nämlich gestern in OÖ und in Graz mit Mißachtung abgestraft worden. ÖVP-Wähler haben Kahr gewählt, nicht die SPÖ - das muss doch zu denken geben - oder?
Und ich werde diesen HASS weiterhin bloßstellen in diesem Forum, auch wenn man mir hundertmal nahelegt, die Goschn zu halten.

mobile49
0
3
Lesenswert?

@neuernickname

angst ist ein urinstinkt von lebewesen
aber hass "tritt man sich ein" und anscheinend erzeugt hass "gegenhass"
egal von welcher seite er kommt
punkt

und ja
ich "kann" auch geschichte
und das seit vielen jahrzehnten

mobile49
0
6
Lesenswert?

@neuernickname

und vor den "blauen" hatte man nie solche angst - weil ja der "liebe" opa oder uropa in "dauerschleife" von seinen "heldentaten" erzählte !

als kind schämte ich mich für meinen vater , weil er im gegensatz zu den "anderen vätern und großvätern" nie von "heldentaten" erzählte , sondern nur von "angstgestank" und gräueln , die er als soldat erlebt hatte .
erst als ich mich selbst mit dieser schrecklichen zeit auseinandersetzte , war ich stolz darauf , keinen "heldenvater" zu haben
punkt

mobile49
0
2
Lesenswert?

@neuernickname

zusatz

zu meiner "zeit" hörte "geschichtsunterricht" 1914 auf - aber die punischen kriege wurden "ausgeschlachtet" bis zum "erbrechen"

es waren zu viele "alte recken" noch im lehrkörper !

neuernickname
2
2
Lesenswert?

mobile

Und zu meiner Zeit war das anders. Die Zeiten haben sich geändert. Wer das nicht begreift, ist selber schuld.

mobile49
0
2
Lesenswert?

@neuernickname

eben
die zeiten haben sich geändert
zum vorteil und zum nachteil
je nachdem , wie man es sehen will
nur der "menschliche geist und körper" will sich damit nicht abfinden

ausserdem , man sollte nicht alles "persönlich" nehmen

man sollte aber die "persönlichkeit" der agierenden personen nicht durch eine verzerrende brille betrachten

LG

GustavoGans
4
19
Lesenswert?

Frau Kahr wird das schon meistern

Ich erinnere gerne an die legendäre Fernsehdiskusion (2005?) als Gerhard Schröder meinte, man soll die Kirche im Doef lassen.
Gerhard Schröder war damals auch der Meinung, dass Merkel es nicht kann.

Was folgte, ist heute Geschichte.

Vielgut1000
0
14
Lesenswert?

Oder an DDr. Peter Schachner-Blazizek, als Waltraud Klasnic die ÖVP übernahm.

Die großen Gefahren für alle Menschen lauten: Hochmut und den Mitbewerber unterschätzen.

VierSterne
4
28
Lesenswert?

Das ist nicht richtig, Herr Patterer....

Elke Kahr muss jetzt (so fern sie das will) eine Bürgermeisterin sein. Für die Menschen und die Bürger da sein, wie der Name auch schon sagt. Sie muss dabei auf Menschen zugehen und Menschein zusammenbringen. Das macht sie übrigens jetzt auch schon!
Zum Beispiel Experten, um für Graz richtige Entscheidungen zu treffen.

Das kann man sehr gut auch (und wohl noch viel besser), OHNE "Politiker" zu sein ("seine" Interessen zu vertreten, die Interessen der Partei zu vertreten, Packln und Hackl'n schmeißen). Nicht ohne Grund ist der Begriff so negativ belegt.

neuernickname
16
7
Lesenswert?

Es gibt auch Sachpolitik und ich schau mir das an, wenn Kahr mit Leuten aus der Wirtschaft menschlich umgehen will

wenn die sagen: "Wunderbar - aber dazuzahlen werden wir nicht" und abrauschen.

Wenn wir ohne Politik auskommen würden, würds keine geben. Im echten Leben, VierSterne, vertreten Sie Ihre Interessen mit Vehemenz - oder sagens zum Kellner, du hast mir drei Flaschen Wein verrechnet, ich hab aber nur ein Mineralwasser gehabt - aber ich sehe, du brauchst das Geld - und bezahlen? Na - das machens nicht, VierSterne - da hört sich die "Menschlichkeit" dann auf.

VierSterne
2
11
Lesenswert?

Sachpolitik in Graz - das wäre doch auch mal was Neues, oder?

Und nein, das sag ich nicht zum Kellner. Allerdings verstehe ich auch nicht, was Sie mir mit diesem Vergleich sagen wollen. Soll ich jetzt den Kellner mit der (Bau)wirtschaft vergleichen, die x liefert, aber y * 3 verrechnet? Oder mir zuerst überlegen, ob der Kellner mich besch***en will, oder sich einfach nur gerirrt hat?
Nur das bezahlen zu müssen, was man konsumiert hat, ist jetzt keine Vertretung meiner Interessen, sondern sollte ne Selbstverständlichkeit sein.
Ganz gleich, ob das Geld aus meiner, oder der öffenlichen Hand kommt.

neuernickname
8
1
Lesenswert?

VierSterne - Dass die Real"Wirtschaft" zu 100 % das Geld heranschafft, dass man dann verteilen will

scheinen viele zu vergessen.

Natürlich kann Frau Kahr Unternehmen gründen und von KPÖ-Leuten oder von ihr ernannten Experten leiten lassen.
Auch öffentliche Aussschreibungen sind möglich und die können auch "transparent" sein - die Opposition wird die Kompetenz anzweifeln.

Und ob das erfolgreich sein wird. Verstaatlichungen haben die Tendenz in Pleiten zu enden.

Ob die Bauwirtschaft das dreifache verrechnet, was die Leistung wert ist, haben SIE unterstellt, nicht ich. Nur - die Wirtschaft wird nicht dazuzahlen um Frau Kahr einen Gefallen zu tun.
Das könnts euch in all der Euphorie abschminken. Kommunismus ist bisher noch überall Pleite gegangen - die Pleite ist im Kommunismus PROGRAMMIERT - weil man die Menschen erst zu Kommunisten umerziehen muss - und das will dann keiner. Das weiß die Frau Kahr aber eh.

GustavoGans
2
35
Lesenswert?

Viele kleine Fehlentscheidungen

können zur Katastrophe führen (siehe Tschernobyl).

PS: Herr Nagl, wir würden trotzdem noch gerne wissen, woher Sie die Daten unseres 14-jährigen haben, den sie persönlich angeschrieben haben um ihn davon zu überzeugen, dass er die ÖVP bei der Wahl wählen soll.

Jetzt wo sie dann nicht mehr Bürgermeister sind, dürfen sie uns gerne zurückschreiben.

Und wir hoffen, Sie und die ÖVP lernen für die Zukunft daraus. Man ignoriert nicht die Bürger, wenn sie Fragen haben.

SagServus
2
11
Lesenswert?

PS: Herr Nagl, wir würden trotzdem noch gerne wissen, woher Sie die Daten unseres 14-jährigen haben, den sie persönlich angeschrieben haben um ihn davon zu überzeugen, dass er die ÖVP bei der Wahl wählen soll.

Auskunftsbegehren nach DSGVO stellen.

GustavoGans
0
10
Lesenswert?

Hab ich schon zwei Mal

Herr Nagl ignoriert unsere Anfragen konsequent.

SagServus
0
9
Lesenswert?

...

Dann eine Beschwerde über die Datenschutzbehörde oder AK/VKI anstrengen.

GustavoGans
0
7
Lesenswert?

Danke

Für die Info

melahide
5
29
Lesenswert?

Ich habe

nie verstanden, warum Nagl so beliebt war und sich selbst als "Alternativlos" erachtete. Gleiches gilt ja auch für Kurz. Nagl hat sich immer nur teure Luftschlösser ausgedacht. Von der Parkgarage über die Olympischen Spiele bis jetzt zur U-Bahn, wo ihn die Kleine Zeitung ja ewig hofierte. Das muss man ganz klar sagen. Jedes dieser Luftschlösser war monatelang Thema in der Kleinen Zeitung! In einer Corona-Krise, wo viele Menschen den Job verloren haben bzw. eingeschränkt wurden, bei der Bau und Verkehrsmisere und was weiß ich noch, setzte Nagl alles auf seine illosorische U-Bahn Karte. Mit U-Bahn Station vor seinem Haus natürlich. Und zeigte damit vielen: "Die echten Lebensprobleme erfasse ich nicht, kenne ich nicht, interessieren mich nicht. Ich will der Vordenker sein, dessen ideen die anderen einfach nicht verstehen". Ich hoffe sehr, dass die SPÖ über ihren Schatten springt und sich der KPÖ und Grün anschließt. Es wird wohl viel kosten .,.. aber Elke Kahr und Judith Schwendtner würden Graz sicherlich anders gestalten. Die Alt-Herren-Luftschlösser-Verteidiger des Autos-Investorenfreundlichkeit und gestern gerichtigte Politik sollte jetzt einmal eine Pause bekommen.
Natürlich kann es auch passieren, dass Kahr mit 24:24 Stimmen nicht Bürgermeisterin wird. Und wir dann erst wieder mit einem ÖVPler konfrontiert werden ... wäre Schwendtner gemein, würde sie zu ÖVP und SPÖ gehen mit einem: "Wollt ihr die Kahr verhindern? Dann mach ich die Bürgermeisterin ... "...

SagServus
0
12
Lesenswert?

Ich will der Vordenker sein, dessen ideen die anderen einfach nicht verstehen

Nein, nicht mal das.

Er wollte einfach nur ein Denkmal haben mit dem er in den Geschichtsbüchern der Stadt verewigt wird.

So gesehen wäre es wohl billiger gekommen wenn man ihm einfach nur eine Bronzestatuen irgendwo hingestellt hätte (aber da sch... dann halt die Tauben drauf) damit er geht.

SoundofThunder
1
39
Lesenswert?

🤔

Und das gleiche gilt für alle. Früher oder später wird jeder entzaubert!

voit60
11
13
Lesenswert?

Hoffentlich

dauert es in Wien nicht mehr lange

neuernickname
8
5
Lesenswert?

voit - Ein kommunistisches Wien?

Du willst aber nicht an der Kremlmauer begraben werden?

SoundofThunder
7
4
Lesenswert?

Neuernickname

Putin ist kein Kommunist. Und viele Österreicher bewundern Putin.

Vielgut1000
0
7
Lesenswert?

Das Pendel schlägt immer aus....

Einmal nach rechts, einmal nach links.

rouge
4
41
Lesenswert?

Große Chance

Die SPÖ hätte mit einem starken Kandidaten die Chance gehabt, dieser überheblichen ÖVP ordentlich Stimmen wegzunehmen. So ist es halt der sympathischen Elke Kahr gelungen. FPÖ: Populisten waren schon immer schlechte Verlierer.

neuernickname
42
11
Lesenswert?

Der Hass der "Roten" auf die ÖVP stimmt mich mittlerweile nur noch traurig.

Da wird, auch nachdem Nagl weg ist, weiter draufgedroschen wie verrückt.
DIe sind so verbohrt in ihrem Hass auf die ÖVP und die ÖVP-Wähler, das ist nicht mehr gesund, wenn man mich fragt.

Patriot
4
17
Lesenswert?

@neuernickname: Sie fragt aber keiner!

.

neuernickname
16
2
Lesenswert?

Und wer hat dich gefragt?

Was ein Forum ist, scheinst du nicht begreifen zu können.

Nein, das ist hier nicht der Parteitag der sozialistischen Internationale 1934 - das ist ein FORUM im Jahr 2021, in einem DEMOKRATISCHEN Land. Net in einer sozialistischen oder faschistischen Volksrepublik.

voit60
7
23
Lesenswert?

Aber geschossen haben sie Roten noch nie auf die Schwarzen

Türkiser Lohnschreiber

neuernickname
11
2
Lesenswert?

Voit Dass ausgerechnet DU als "Türkiser Lohnschreiber" firmierst, wundert mich.

Hätte ich nicht gedacht, dass du von der ÖVP bezahlt wirst. Als was denn, als Falschflaggenposter um die Genossen noch mehr gegen die ÖVP aufzuhetzen?

Da gibts ja eine ganze Gruppe in dem Forum, die das macht. Da gehörst du auch dazu?

neuernickname
18
1
Lesenswert?

voit - Oida - die Gehirnwäsche muss total sein, bei den Roten

Unfassbar der Hass und das Gift, dass die Roten immer noch in sich tragen.

neuernickname
29
11
Lesenswert?

Man siehts auch an den roten Stricherln. Die "Roten" sind nicht einmal ehrlich zu sich selbsts auf dem Gebiet

Das ist offenbar in der DNA der Roten drinnen. Der Feind ist die ÖVP, die muss weg - alle anderen sind Verbündete.

rouge
2
34
Lesenswert?

Hass nicht mit Kritik vermischen, wertester @neuernickname

Nagl hat Kahr ausgegrenzt, ihr das Wohnungsressort weggenommen, Graz zubetoniert, teure Luftschlösser gebaut und nun die Rechnung dafür bekommen.
Dazu noch der arrogant-penetrante teure Wahlkampf.
Noch Fragen?

neuernickname
14
1
Lesenswert?

Mein Stil ist es nicht Verlierern auch noch nachzutreten und wie Genosse voit das Jahr 1934 zu bemühen und mich als "türkisen Lohnschreiber" zu beflegeln.

Aber wenn das Ihr Stil ist - o.k. Ich nenn das HASS. Wie immer die SPÖ das parteiintern betitelt ist mir powidl.

mobile49
0
10
Lesenswert?

@neuernickname

um zu hassen , muss man das "objekt" vorher geliebt haben und von ihm wahnsinnig enttäuscht , verraten ( oder was auch immer) worden sein .
natürlich gibt es auch bei "hass" fehlleitungen - diese sind aber zu 99,9% aus der angst "geboren"
siehe : xenophobie oder "frauen/männer-hass"

neuernickname
8
1
Lesenswert?

Und es ist ÖVP-Hass - und nicht weil die Leute die ÖVP mal geliebt haben oder von ihr enttäuscht worden sind, die wurden so ERZOGEN.

Wissens mobile, ich hab auch im Standard-Forum gelesen.
Nur als Beispiel - ein prominenter Poster dort, der mit Klarnamen firmiert, hat mir dort geantwortet - dass er ÖVPler niemals auch einen Cent anvertrauen würde, weil er - sinngemäß - alle ÖVPler inkl. Wählern für unehriche Menschen hält.
Ein anderer dort, hat darüber sinniert was sein Messer mit Frau Edtstadler machen würde.
Hier im Forum sind Leute unterwegs, die sich selbst für gescheit halten, die sich über kindische Ohrenwitze abkeksen, wie Kindergartenkinder im Sankisterl, die sich gegenseitig ihr Pimperl zeigen.

Sorry, aber der Schmäh - wir haben geliebt und sind "enttäuscht" geht bei mir nicht rein.
Dazu kenn ich mich in Österreich zu gut aus.
Ich hab übrigens Neos gewählt, Bund und Land und Grün bei der Europawahl. Aber die Hater halten mich für einen "bezahlten" türkisen Troll. Allein das disqualifiziert diese in meinen Augen äußerst simple Hater-Truppe schon.

rouge
0
5
Lesenswert?

Krank

@neuernick. Sie kennen den Begriff von Hass nicht wirklich. Sonst würden Sie ihn nicht so oft nennen. (Gefühlte 100 mal in diesem Forum.)
Und dass man Sie für einen türkisen Troll hält, ist aufgrund Ihrer Postings nicht weit hergeholt.

neuernickname
35
13
Lesenswert?

Ich frage mich, wo die Frau Kahr die Leute hernehmen wird, die ihr dabei helfen.

Denn in Wahrheit existiert die KPÖ gar nicht., zumindest nicht im 21. Jahrhundert. Wenn man das Programm durchliest, dann sind die noch irgendwo zwischen Mauerbau und Maos "Kulturrevolution" steckengeblieben.

Ich wünsche Frau Kahr wirklich alles Gute - aber sie steht glaub ich ziemlich allein da - vielleicht kann ihr der pensionierte Kaltenegger helfen - aber mit programmatischen Kommunisten wird das nix.

gickigacki
11
12
Lesenswert?

personalproblem

es gibt ja nur ganz wenige, die sich ein bisschen auskennen.. da bin ich auch mal gespannt...zum regieren sind die Grazer kommunisten nicht gemacht ,

neuernickname
8
11
Lesenswert?

gickigacki Im Moment sind offenbar noch viele berauscht vom Triumph

Kahr hat davor eh schon gewarnt gestern und gemeint, man solle am Boden bleiben.

Wenn ich mir meine Stricherl-Ausbeute so ansehe, wird es Kahr noch schwerer haben als gedacht.
Die Leute trauen ihr offenbar übermenschliche Fähigkeiten zu.

neuernickname
14
5
Lesenswert?

Antworten bleiben die rot-weiß-roten Däumlinge wie immer schuldig.

Eigenartig.

rouge
1
15
Lesenswert?

Das Thema regt Sie aber ordentlich auf

Kahr ist noch nicht im Amt und deswegen sollten Sie sich etwas zurücknehmen und darüber nacdenken, warum Sie so viele rote Strichi sammeln.

Kommentare 26-76 von 93