Das Drüsige SpringkrautNeues aus der Welt der Neophyten

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Ein freundlicher Leser aus der Steiermark dankte gestern erleichtert für die Morgenpost, die sich mit der rasanten Ausbreitung des Drüsigen Springkrauts befasst hatte. Das Problem sei keineswegs regional begrenzt, schreibt er. Seine Warnungen aber wolle bei uns niemand hören. Sehr einsam habe er sich schon gefühlt im Kampf gegen das Kraut. Dass da jemand über den schädlichen Eindringling schreibt, habe ihn ermutigt.
 
In Bayern, wo er zuvor gelebt habe, sei der Kampf gegen die Pflanze aus Indien schon länger mit voller Wucht entbrannt. Als das Unkraut vor Jahren neben dem Fischteich seines Angler-Vereins aufgetaucht war, wurden seine Kollegen und er umgehend aufgefordert, zu dessen Vernichtung zu schreiten. „Bei Nichtbefolgung dieser Anordnung war eine hohe Geldstrafe zu bezahlen“, schreibt er. „Wir schafften es unter großer Mühe, dem schönen ,Unkraut‘ innerhalb von 2 Jahren den Garaus zu bereiten.“
 
Auch als Jäger sei er besorgt angesichts der rasanten Ausbreitung des Krauts: „Die Neophyten überwuchern die Winteräsung des Wildes (hauptsächlich Brombeeren) beinahe schon zur Gänze…. Es ist mir unverständlich, dass von der Regierung und den zuständigen Ämtern noch immer nichts gegen dieses Problem unternommen wird. Die Beseitigung wird von Jahr zu Jahr schwieriger und vor allem teurer.“
 
Vielleicht hilft ja ein kleiner Hinweis in der Morgenpost. Hoffnungsfroh grüßt Sie

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lieschenmueller
0
0
Lesenswert?

überwuchern die Winteräsung

DAS ist ein Grund, den ich nachvollziehen kann zwecks Bekämpfung.

Um den Fischteich? Wohl um die Ausbreitung zu verhindern? Oder was käme noch infrage?

Auf meinen täglichen Spaziergängen sehe ich es überall. An den Straßenrändern, an den Bahndämmen, an den Stellen, die "die Mürz durchbraust". Da müsste dann wohl jede Gemeinde selbst ran, um das anzugehen.

Zum Anschauen finde ich es zumindest schön. Auch den Geruch im Spätsommer, der mit feuchter Erde durchmischt ist.

klaxmond
0
3
Lesenswert?

Das kann ich leider auch nicht verstehen.

Man kann das Springkraut sehr wohl in den Griff bekommen, indem man es ausreißt. Leider macht das fast niemand und so wird dort, wo früher Erdbeeren, Himbeeren, Schwammerl etc. wuchsen nur mehr das Springkraut stehen, bzw das ist ja schon so.
Das finde ich sehr traurig und verantwortungslos.