SPÖ-VotingMit einem beispiellosen Streichkonzert schwächt sich die SPÖ selbst

Nach dem katastrophalen Votum am Parteitag ist Pamela Rendi-Wagner eine SPÖ-Chefin mit Ablaufdatum. Eine solche Demütigung auf offener Bühne hat sie nicht verdient.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kommentar von Michael Jungwirth
Kommentar von Michael Jungwirth © Kleine Zeitung
 

Die meisten Delegierten und Beobachter dachten an einen Hörfehler, als der Chef der Wahlkommission das Ergebnis des Votums verkündete: Mit bescheidenen 75 Prozent wurde SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner von den mehr als 600 Delegierten wiedergewählt. Ein Viertel der Anwesenden verweigerten der Parteichefin die Zustimmung. Eine politische Katastrophe.

Kommentare (39)
stellaharry
8
27
Lesenswert?

75,3%:

immerhin gut 3x mehr als bei der letzten Sonntagsumfrage!

HRGallist
5
49
Lesenswert?

SpÖ-Voting

Hat man Parteifreunde, braucht man keine Feinde! Jeder Ibiza-Ausschusstag, jeder türkise Chat wäre für eine einigermaßen sachlich vernünftig denkend und handelnde Opposition ein aufgelegter Elfmeter. Die Sozis müssten nur geduldig abwarten und die Finger in die entsprechenden Wunden legen. Sie werden dann weniger Finger als die ÖVP Skandale haben. Man muss es nur am Köcheln halten. In dem Verein der verhinderten Machos zerbröseln diese aber lieber selber die gesamte Partei, siehe SPD in Deutschland, und setzen Themen auf die Tagesordnung, bei denen sie nur verlieren können, weil die tatsächlichen Probleme des Landes ganz wo anders liegen. Das ist den weit von den Menschen entfernt agierenden „Dienstwagen-Funktionären“ allerdings völlig egal.

Landbomeranze
11
47
Lesenswert?

Na wenn das Gas beim köcheln

des Ibizzaausschusses ausgeht, weil nicht einmal Anklagen erhoben werden, sondern wie bei Kaiser eine Diversion kommt, dann kommt bei der Opposition die Abrissbirne zum Einsatz. Wie schon zuvor geschrieben, liegen die Beobachter und dazu gehören auch Journalisten oft so etwas von daneben in der Einschätzung der Volksmeinung, weil sie sich ihre Meinung in ihrer eigenen Blase bilden. Diese Blase besteht aus KollegenInnen und Politikern wie Krainer, Krisper, Leichtfried und Konsorten. Letztere liegen aber Lichtjahre von der Volksmeinung entfernt. Wenn die in der ZIB am Wort sind, geh ich Abwaschen und das machen wohl auch viele andere.

Klaus S.
10
36
Lesenswert?

Was sind die Umfragen Wert?

Bei einem so katastrophalen ERGEBNIS frage ich mich, wer aller die Umfragen der letzten Zeit getürkt* hat? Die SPÖ mit 24-25% knapp an den Türkisen.... da war wohl Wunschdenken der Motor einiger Journalisten. Eine Partei die nicht geschlossen hinter ihrer Vorsitzenden steht, macht nach aussen hin auch keinen schlanken Fuss. *(Für alle mit dem Gen der political correctness vernebelten Zeitgenossen: Nein, damit habe ich die türkische Community nicht gemeint)

Bond
73
12
Lesenswert?

In letzter Minute

Was solls? Besser jetzt als bei der Wahl. Die SPÖ braucht jemanden wie Ludwig, der Hoffnungen auf sich bündelt. Rendi-Wagner ist es nicht. Sie sollte Ludwig aufstellen. Er würde Kurz zeigen, wo der Bartl den Most holt.

Rinder
18
59
Lesenswert?

PRW

Politik kann sie nicht, schlechte Berater hat sie. Fordern und kreischen ist nicht das Gelbe vom Ei. UA undiskutabel , keine Oppositionsarbeit für die Menschen in Österreich während der größten Krise nach dem 2. Weltkrieg. Aber Gruben schaufeln, und dann selbst reinfallen ! So geht SPÖ.

robertpustritz
10
58
Lesenswert?

War zu erwarten,

ohne Not hat sich diese Truppe mit dem Staatsbürgerschaftsthema wieder mal ins Knie geschossen. Man hätte Kurz nur von einen Dilemma ins nächste laufen lassen müssen, aber nein, man hilft ihm aus der Patsche und macht sich zudem zur Zielscheibe vom Kickl...

walter1955
6
71
Lesenswert?

sie soll doch alles hinschmeissen

und in ihrem angestammten Beruf zurück kehren
mit der SPÖ kannst du keine Meter machen

rouge
9
62
Lesenswert?

Jetzt

müsste sie alles sofort hinwerfen!
PRW ist einfach zu ehrlich für diesen Job.
Sollen doch die Hacklschmeisser den Karren aus dem Dreck ziehen.

edug16
10
74
Lesenswert?

Zu wenig

Das ständige und unablässige ... ich fordere, ...ich fordere, ich fordere
ist halt als politisches Programm zu wenig.

LaPantera69
20
23
Lesenswert?

Dabei…

…hat sie ihr Ziel (71%) deutlich um 4,34% überschritten…

MuskeTiere4
3
36
Lesenswert?

Eher schweres Foul gegen PRW!

Die SPÖ-Mannschaft wird nun mit nur 10 Mann am Feld stehen, so die Chance vergeben haben mit der 11. Spielerin gemeinsam eine Strategie zu entwickeln für eine Pandemie in der Auslaufphase, noch dazu wo einige Türkise Eigentore die Gewinnchancen erhöhen. Da fehlt es beim übrigen Roten Personal zwar nicht an solchen Karten, die aber werden voreilig sofort ausgeteilt, noch bevor überhaupt die die gelben vergeben wurden. Dort liegt viel mehr das Problem, nicht bei PRW!!

Landbomeranze
15
69
Lesenswert?

Liebe Beobachter,

gemeint sind wohl auch viele Journalisten, ihr liegt halt leider auch in anderen Bereichen daneben, was die Volksmeinung angeht. Auch in der SPÖ gibt es Menschen, die mit dem Einwanderungskurs wenig am Hut haben. Die SPD zeigt, wie schnell es noch weiter nach unten gehen kann. Die Einwanderungsbefürworter dürfen gemeinsam um höchstens 20% der Wähler rittern. Gute Aussichten!!!

RonaldMessics
5
9
Lesenswert?

Ich persönlich....

.....bin oft sogar froh zu jenen zu gehören, die auch eine Politik gegen den Mainstream machen. Wäre mal angebracht über Politik zu sprechen, die nicht dem Populismus nachgeift. Wie erging es Menschen in den 30er Jahren, die dem Oberüoulisten mit Rückgrat entgegen traten. Erzählen Sie es mir.

Menschen zu denunzieren, oder zu unterdrücken, oder ihnen der Mehrheit zuliebe Zeugen, wo der Bartl den Most holt

Ich will dem Charaktet und meinem Gewissen zu liebe weiterhin gerne zu den 20% gehören. Hier ist das Gewissrn und das Rückgrat zu Hause. Deswegen posten ich auch nicht feige anonym. Macht eh die Mehrheit in diesem Forum der Meinungsfeigen.

Kommentare 26-39 von 39