Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Von Mensch zu MenschJe nach Parteifarbe werden Rücktritte gefordert und die Unschuldsvermutung unterminiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Natürlich wird Niederösterreichs Landeshauptfrau trotz der gestern bekannt gewordenen Anklage gegen ihren FP-Asyl-Landesrat nicht seinen Rücktritt fordern. Wie könnte sie. Selbst wenn der Fall nicht vergleichbar ist mit den Ermittlungen gegen ihren Parteifreund Kanzler Sebastian Kurz. Dem einen wird Amtsmissbrauch vorgeworfen, weil er minderjährige Fremde in einer Unterkunft hinter Stacheldrahtzaun unterbringen ließ. Die elementaren Wohnbedürfnisse sollen „gesetzwidrig in nur menschenunwürdiger Weise gedeckt worden sein“, lautet die Begründung der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft. Der andere könnte wiederum im Fall eines Strafantrages wegen möglicher Falschaussage vor dem U-Ausschuss vor Gericht stehen. Und beide könnten als Unbescholtene das Gericht verlassen. Oder auch nicht. Aber lange bevor Waldhäusl, Kurz, vielleicht auch Landeshauptmann Doskozil vor Gericht stehen, ist ohnehin bereits das Urteil gefällt.

Kommentare (2)
Kommentieren
UVermutung
3
5
Lesenswert?

Da all diese "Fälle" mit Korruption

...nichts zu tun haben sollte die wksta in politjustizbehörde umbenannt werden.

UVermutung
3
5
Lesenswert?

Mediale Vorverurteilung

Die kleine Zeitung mitten drin statt nur dabei.