Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EssayKonrad Paul Liessmann zum Künstlerprotest: Der Sturm im Wasserglas

Die Diskussion über Schauspieler und ihre kritischen Corona-Videos endet einmal mehr hysterisch. Wer die herrschende Debattenkultur kennt, ist darüber wenig überrascht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Die Aufregung ist groß. Eine erkleckliche Zahl prominenter deutscher und österreichischer Schauspieler stellte ironisch gemeinte Kurzvideos ins Netz, in denen die amtlichen Corona-Maßnahmen kritisiert werden. Das dafür eingesetzte wenig originelle Stilmittel ist immer das gleiche: die groteske Übertreibung. Einige Beiträge sind wirklich witzig, andere bescheiden, manche nur plump und dumm – wie das so ist, wenn sich viele einer Sache annehmen.

Kommentare (2)
Kommentieren
zweigerl
0
10
Lesenswert?

Mimengeschnatter

Gut so, dass jemand fundiert dieses permanente Mimengeschnatter zurückweist und dabei auch ein paar Ohrfeigen Richtung "cancel culture" austeilt. . Laufend werden neue Dummheiten al fresco an die ideologische Klagemauer gepinselt. In diesem ideologischen Wirrwarr sind die Imperative einer selbsternannten „cancel culture“ eigentlich nur mehr die Karikatur eines sachlich fundierten Einspruchs.

Luger13
0
12
Lesenswert?

Hervorragender....

....Kommentar !