Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lockdown-Pläne der RegierungMit Ankündigungen von Ankündigungen gewinnt man kein Vertrauen

 

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ am Mittwoch wenig Raum für Zweifel: „Es ist vollkommen klar, wir müssen handeln, und zwar jetzt“, erklärte Merkel bei der Bekanntgabe des “Lockdown light”. Gasthäuser, Restaurants, Bars, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Kinos, Theater etc. müssen ab 2. November zusperren. “Ein schwerer Tag” sei das für die politischen Entscheidungsträger, die “nationale Kraftanstrengung” im Kampf gegen das Coronavirus sei alternativlos.

Kommentare (8)
Kommentieren
carpe diem
4
17
Lesenswert?

Ja, es ist echt zum Schreien.

Man kann sie nicht ernst nehmen. Dabei würde ich's gerne.

isogs
4
28
Lesenswert?

erzähler

uns brauchen sie nicht erzählen mit wem sie noch reden, bevor Maßnahmen kommen. Rasch handeln wirkt doppelt!

rkobald
8
42
Lesenswert?

Ankündigung zur Ankündigung der Ankündigung

Anstatt der heutigen Pressekonferenz hätte die Regierung schon lange mit den Sozialpartnern, Opposition, Parlament und Landeshauptmännern reden können

fans61
33
44
Lesenswert?

Diese Bundesregierung besteht nur aus Dilettanten und ist an ihrer Unfähigkeit

kaum zu übertreffen.
Eine Pressekonferenz zur Selbstdarstellung nach der anderen und keinen Plan.

Schreiten Sie ein Herr Bundespräsident: Zeit für eine Experten-Regierung.

stprei
21
18
Lesenswert?

Letzte

Eine Expertenregierung:
Die wie die Bierlein-Regierung einfach nix tut?
Oder eine reine Technokraten-Regierung, der die Bevölkerung egal ist, weil sie aus der keine Legitimation bezieht?

stprei
15
27
Lesenswert?

Sofort

Wieso darf man nicht mehr nachdenken, sich abstimmen und die anderen anhören?

Zuerst wird zu kurzfristig gesagt, was kommt, dann wird zu langfristig angekündigt.

Es ist in einer Demokratie (und auch sonst) durchaus ratsam, zuerst nachzudenken. Und wenn die Regierung sich noch zwei (!) Tage abstimmen will, die Landeshauptleute (Stichwort Spitalserhalter) um ihre Meinung fragt, WK und AK ins Boot holt und mit der Sozialversicherung und der Ärztekammer sowie mit einem Expertenstab spricht, dann ist das wirklich sinnvoll. Den Journalisten zu sagen, dass man sich des Themas bewusst ist und einen Zeithorizont hat, ist wohl der Wertschätzung ihrer Aufgabe gegenüber geschuldet (und hilft wohl gegen Gerüchte).

Und wie der VfGH zeigt: Eine gute, ausführliche und nachprüfbare Begründung für solche Maßnahmen muss auch her. Und auch die muss man prüfen können. Weil "die Deutschen machens auch so" wird nicht reichen.

Aber wichtig ist, dass der Redakteur Klartext fordert und das Vertrauen der Bevölkerung verspielt sieht (die PK hat nicht mal wer mitbekommen außerhalb der Blase). Ich finde es nicht besonders reflektiert, aber catchy ist es, wie auch die Überschrift, das geb ich zu.

SoundofThunder
10
9
Lesenswert?

Die Deutschen sind wahrscheinlich schneller

Also die Merkel hat sich mit den Landeshauptmännern (in Deutschland obliegt es den Landesfürsten) abgesprochen und die Maßnahmen werden umgehend umgesetzt. Bei uns kommen wage Ankündigungen. Es könnte vielleicht dieses oder jenes kommen ist nicht gerade zielführend. Vielleicht sollte die Gesundheitsagenda den Bundesländern übergeben werden.Die Verantwortung aufteilen. Die Regierung ist offensichtlich überfordert.

9956ebjo
3
2
Lesenswert?

SoundofThunder

Was heißt umgehend?

Ist da nicht erst ab Montag?