AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Steirische Landtagswahl"Niemals wieder" - die billige Veruntreuung eines Bekenntnisses mitten im Wahlkampf

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
 

Der freiheitliche Spitzenkandidat für die steirische Landtagswahl, Mario Kunasek, wirbt dieser Tage mit dem Spruch „Niemals wieder“. Ja, „Niemals wieder“ gilt seit Jahrzehnten als eindeutige Begrifflichkeit der Warnung vor den Gräueln des nationalsozialistischen Regimes. Die FPÖ gerät immer wieder in den dringenden Verdacht, ihre Trennlinie zu dieser braunen Gedankenwelt sei zu durchlässig. Erst jüngst beschäftigte die Öffentlichkeit ein blauer Abgeordneter als Bibliothekar grauenhaften Lied(un)guts mit derben antisemitischen Texten. Es wäre passend, wollte sich Kunasek mit „Niemals wieder“ ausdrücklich von allem, was an braunen Bodensatz erinnert, distanzieren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mobile49
2
5
Lesenswert?

nie wieder

sollte menschen mit diesen unmenschlichen gesinnungen relevanz erhalten .

Antworten
mobile49
1
1
Lesenswert?

ein "n"

für "n"otorische lügner und leugner ging verloren

Antworten