AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Polizei, Politik, MedienTrau, schau – aber wem eigentlich noch?

Vom Sehnen nach dem, was uns vertrauen lässt.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© (c) Jürgen Fuchs
 

Worauf noch vertrauen, wem wirklich trauen? In so unsteten, verunsichernden Zeiten keine einfachen Fragen. Alljährlich spürt der APA/OGM-Vertrauensindex nach, wer hoch im Kurs steht und wer nicht. 31 Institutionen stehen zur Diskussion – die diesjährigen Ergebnisse erstaunen – und dann auch wieder nicht.

Polizei, Verfassungsgerichtshof und Bundespräsident sind ganz vorne. Nachvollziehbar. Alle drei Institutionen sind so etwas wie Garanten für eine übergreifende Grundordnung, nach der sich viele sehnen. Die Exekutive, lange für den einen oder anderen ein diffuser Bürgerschreck, stärkt das subjektiv stetig sinkende Sicherheitsgefühl im Volk. Dieses Vertrauen ist auch die Anerkennung der höchst fordernden Aufgaben, die ein Polizist (eine Polizistin) zu bewältigen hat.

Erstaunlich: Der Vertrauenswert für die EU (obgleich noch im Minus) erholt sich trotz Brexit-Bredouille. Das zutiefst widerliche Ibiza-Unsittenbild konnte der Einrichtung Regierung wenig anhaben – der Partei des Ex-Vizekanzlers schon eher.

Kommentare (1)

Kommentieren
GordonKelz
0
2
Lesenswert?

VERTRAUT EUCH SELBST....

...der eigenen Familie, ist Aufgabe genug!
Gordon Kelz

Antworten