AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MorgenpostAuf Schiene mit den Spitzenkandidaten zur Nationalratswahl

Der tägliche Morgenpost-Kommentar aus der Chefredaktion.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
 

Guten Morgen!

Andere tun es schon länger, etwa die Kolleginnen und Kollegen, die unser „Wien-Memo“ publizieren. Wir von der Politik-Redaktion der Kleinen Zeitung versuchen uns zum ersten Mal an dem Medium Podcast, das gerade eine überraschende Renaissance erlebt.

Verwunderlich ist das neu erwachte Interesse an dem Hör-Format nur, wenn man es nicht kennt. Der Charme und die Stärken dieser journalistischen Form erschließen sich beim ersten Hören: Unmittelbarkeit, Ausführlichkeit, Langsamkeit. All das fehlt den sogenannten Soundbites, also den kurzen Häppchen, die Radiobeiträge aus Gesprächen schneiden müssen, weil schon das nächste Thema wartet. Auch die feinen Schwebstoffe, die in verschriftlichen Gesprächen oft der Straffung zum Opfer fallen, weil auch Doppelseiten irgendwann enden, transportiert der Podcast mit. Vollwertkost sozusagen, jederzeit verfügbar.

Heute schalten wir das erste unserer Gespräche mit den Spitzenkandidaten zur kommenden Nationalratswahl frei. Christina Traar, die abwechselnd mit Georg Renner die Gespräche führt, unterhält sich eine knappe Stunde lang mit dem Chef der Grünen, Werner Kogler. Die beiden plaudern weder in unserer Wiener Repräsentanz noch im Kaffeehaus, sondern im fahrenden Zug, konkret auf der Strecke Wien - Linz. Das umweltfreundliche Fortbewegungsmittel soll für eine gleichmäßige Geräuschkulisse für alle unsere Gespräche sorgen. Die ÖBB haben – nach anfänglichem Zögern – freundlicherweise zugestimmt, dass wir die Aufzeichnungen an diesem eher untypischen Ort machen dürfen. Herzlichen Dank für das Entgegenkommen!

Heute also die Einstiegsdroge – meine Empfehlung zum Tag. Weiterer Stoff folgt in den nächsten Tagen, stets angekündigt durch ein politisches Porträt des jeweiligen Gesprächspartners in der Zeitung und auf unserer Homepage. Wie man den Podcast finden und abspielen kann, um es einmal altmodisch deutsch zu formulieren, erklären wir dort auch. Versuchen Sie es einfach, vielleicht kommen Sie ja auch auf den Geschmack.

Gute Unterhaltung im besten Sinne wünscht Ihnen

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren