FörderbetrugKontrolle kann sozial sein

 

Wie kann sich ein Land über Jahre prellen lassen? Eine Gaunergeschichte wird in Oberösterreich zum Politikum. Wann erfuhr welches Mitglied der Landesregierung davon, dass zwei Mitarbeiter eines Sozialvereines das Land um 1,5 Millionen Euro an Sozialgeldern geprellt hätten – da schieben sich jetzt die Parteien den Schwarzen, oder welche Farbe auch immer er haben mag, Peter zu.

Eine Diskussion, die am Kern vorbeiführt. Denn es ist für das Land blamabel, dass über gut drei Jahre keiner Behörde die gefälschten Belege auffielen. Offenbar auch nie wirklich nachgeprüft wurde, ob die Gelder tatsächlich dort ankamen, wofür sie vorgesehen waren. Erst eine Bank fand die Abrechnungen eigenartig und erstattete Anzeige.

Ohne jemand unter einen Generalverdacht stellen zu wollen – von der öffentlichen Hand fließen beachtliche finanzielle Mittel in den Sozialbereich, und penible Kontrolle, dass diese Gelder dort ankommen, wofür sie vorgesehen sind, sollte ein Mindeststandard sein. Darüber würde es sich lohnen zu diskutieren.

 

Kommentieren