Fürstin Charlène von Monaco ist nach etwa vier Monaten medizinischer Behandlung in den Stadtstaat zurückgekehrt. Ihre Erholung werde sie nun in Monaco an der Seite ihres Mannes Fürst Albert II. und ihrer Kinder fortführen, teilte der Fürstenpalast am Samstag mit. Bei der Rückkehr sei Charlène fröhlich mit ihrer Familie wiedervereint worden. In den kommenden Wochen solle die Fürstin sich vollständig erholen, bevor sie schrittweise wieder ihre offiziellen Aufgaben übernehme.

Anfang November aus Südafrika zurückgekehrt

Anfang November war die 44-jährige Fürstin nach Monaten in ihrer Heimat in Südafrika nach Monaco zurückgekehrt. Kurz darauf kam sie zur Behandlung in eine Klinik außerhalb des Fürstentums. Als Grund hatte der Fürstenpalast einen Zustand allgemeiner Erschöpfung genannt. Albert II. sagte in einem Interview, sie leide unter physischer und emotionaler Erschöpfung. Der monegassische Palast berichtete auch von Zahnproblemen.

Ursprünglich war Charlène nach Südafrika gereist, um den Kampf gegen die Nashorn-Wilderei zu unterstützen. Örtlichen Medien hatte sie wenig später berichtet, ein vor ihrer Reise durchgeführter kieferchirurgischer Eingriff habe ihre Rückkehr nach Europa hinausgezögert.