"Waren zu dritt in dieser Ehe"Erschlichenes Diana-Interview: Britische Polizei ermittelt nicht

Begründung: Keine Hinweise auf strafbares Verhalten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Charles und Diana mit Baby Harry 1984 © AP
 

Die Londoner Polizei will im Fall des erschlichenen Interviews mit Prinzessin Diana aus dem Jahr 1995 keine Ermittlungen aufnehmen. Es sei kein Hinweis auf strafbares Verhalten festgestellt worden, teilte die Metropolitan Police am Mittwoch mit. Aus einem im Mai dieses Jahres veröffentlichten Untersuchungsbericht war hervorgegangen, dass der BBC-Reporter Martin Bashir gefälschte Dokumente eingesetzt hatte, um für das Interview Zugang zu Diana zu erhalten.

Fingierte Kontoauszüge sollten beweisen, dass Diana von Menschen in ihrem Umfeld bespitzelt wurde. Die Prinzessin, die als paranoid galt und überall Nebenbuhlerinnen und Verschwörungen gegen sich vermutet haben soll, fühlte sich dadurch bestätigt - und packte aus. Später vertuschte die BBC das Fehlverhalten ihres Reporters.

"Wir waren zu dritt in dieser Ehe"

Das zur besten Sendezeit ausgestrahlte Exklusivgespräch hatte rund 23 Millionen Menschen in Großbritannien vor die Fernseher gelockt. Die bereits von Prinz Charles getrennte, aber noch nicht geschiedene Prinzessin beschrieb damals, wie sie sich vom Königshaus alleine gelassen und sabotiert fühlte. Und sie legte die Affäre ihres Mannes mit seiner heutigen Ehefrau Camilla Parker-Bowles offen. "Wir waren zu dritt in dieser Ehe", sagte Diana in die Kamera - ein unerhörter Tabubruch.

Kurz darauf reichte Charles die Scheidung ein. Prinzessin Diana starb zwei Jahre später bei einem Autounfall in Paris, als sie mit ihrem Freund Dodi Al-Fayed auf der Flucht vor Paparazzi war.

Dianas Söhne William (39) und Harry (37) hatten die BBC nach Veröffentlichung des Berichts scharf kritisiert. Das Interview habe einen "wesentlichen Beitrag" geleistet, dass sich die Beziehung seiner Eltern verschlechtert habe, sagte William damals in einer Videobotschaft. Das Verhalten des Reporters habe erheblich zu ihrer Angst, Paranoia und Isolierung beigetragen. Als besonders schmerzhaft empfinde er, dass seine Mutter die Wahrheit nicht mehr erfahren habe, so der Zweite in der britischen Thronfolge.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!