Strenge ElternPC und Tablet sind für George und Charlotte tabu

Die Kinder von Prinz William und Herzogin Kate sollen ohne elektronische Geräte aufwachsen.

William und Kate mit Charlotte und George bei ihrem Besuch in Deutschland © AFP
 

Leicht macht es sich das royale britische Paar, Prinz William (36) und Herzogin Kate (36), nicht: Sie wollen, dass ihre beiden Kinder, Prinz George (4) und Prinzessin Charlotte (2) ohne Tablet und Computer aufwachsen. Das zumindest verriet kürzlich ein Freund des Paares dem US-Magazin US Weekly. "Keinem von beiden gefällt die Idee, den Kindern ein iPad vorzusetzen", erklärte der Insider. Viel lieber ist es den beiden, wenn ihre Kinder im Freien spielen. Das scheint vor allem dem kleinen Prinzen zu gefallen. "George liebt alles, was Räder hat. Er verbringt Stunden auf seinem Fahrrad", erzählt der Bekannte weiter. Charlotte indes spielt am liebsten mit ihren Disney-Prinzessinnen.

Mit dem Großeltern mütterlicherseits - Carole und Michael Middleton - verbringen die Kinder viel Zeit, oft ein ganzes Wochenende. Dabei stehen Besuche im Zoo oder am Outdoor-Spielplatz an.

Bald schon bekommen die beiden übrigens einen neuen Spielgefährten. Im April 2018 erwartet die Herzogin Baby Nummer drei.

Viel Aufmerksamkeit bekamen Charlotte und George bei ihrem heurigen Besuch in Deutschland: Die entzückendsten Bilder finden Sie hier:

Royale Ankunft in Berlin: So süß sind George und Charlotte

Noch nicht einmal ausgestiegen, stehlen die Mini-Royals ihren Eltern schon die Schau. Skeptisch ist der Blick der kleinen Charlotte (2), den sie aus dem Fenster des Flugzeuges wirft.

AFP

Während Charlotte mutigen Schrittes neben ihrer Mutter stolziert, scheint sich George nicht für den ganzen Rummel begeistern zu können.

AFP

"His Royal Shyness" titelt die britische Presse!

AFP

Klicken Sie sich durch den süßen Auftritt der kleinen Royals!

AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
(c) AP (Bernd Von Jutrczenka)
(c) AP (Bernd Von Jutrczenka)
(c) AP (Kay Nietfeld)
(c) AP (Bernd Von Jutrczenka)
(c) AP (Bernd Von Jutrczenka)
AP
AFP
AFP
AFP
AFP
1/18

Kommentieren