Der 32-Jährige mit der markanten Stimme geht am 14. Mai mit seinem Lied "Space Man" in Turin für Großbritannien ins Rennen. "Ich freue mich so. Ich bin ein Fan des Wettbewerbs, seit ich ein Kind war", verriet Sam Ryder in einem Interview. "Ich habe früher mit meinen Eltern, Großeltern und Freunden Partys veranstaltet, wir haben das zusammen angeschaut." Der Eurovision-Sieg der finnischen Rockband Lordi im Jahr 2006 gefiel ihm besonders. "Denn ich stehe voll auf Rockmusik und Gitarrensoli", so Ryder, der Iron Maiden als seine "Lieblingsband seit meiner Kindheit" bezeichnet.

Sein eigener ESC-Beitrag ist zwar eher ein Pop- als ein Rocksong, aber "Space Man" wurde laut Ryder von klassischem Rock inspiriert. "Ich zolle damit meinen Helden Tribut: Freddie Mercury, David Bowie, Elton John", sagte der Sänger, der mit Vollbart und langen Haaren als Heavy-Metal-Musiker durchgehen könnte. "Obwohl es absolut kein harter Rocksong ist, gibt es Elemente, die eine Hommage an das Genre sind."

Ryder war Mitglied in einigen unbeachteten Bands gewesen und hatte mehrere Jahre auf Hochzeiten gesungen, bevor er ab 2020 mit Coverversionen auf TikTok und Youtube für Aufsehen sorgte. Dann fragte ihn die BBC, ob er sein Land in Turin vertreten wolle. "Keine leichte Entscheidung", gab er zu. Denn in den vergangenen Jahren schnitt Großbritannien beim ESC selten gut ab und wurde im Vorjahr mit null Punkten Letzter. Doch Ryder wollte sich davon nicht abschrecken lassen: "Ich kann nicht zulassen, dass meine Angst verhindert, dass ich an etwas teilnehme und etwas erlebe, was ich liebe."

Was er auf der ESC-Bühne plant, bleibt sein Geheimnis. "Ich verrate euch überhaupt nichts", sagte Ryder lachend. Bis zum Eurovision Song Contest werde er seinen Song proben und versuchen, viel zu schlafen. Alles Weitere will der Sänger entspannt auf sich zukommen lassen. "Ich will einfach da hinfahren, hoffentlich ein bisschen Sonne in Italien genießen, und dann singe ich mir die Seele aus dem Leib."