Helene FischerEnttäuscht über die Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft

Nur wenige im engsten privaten Umfeld seien eingeweiht gewesen, gestand die Schlagerkönigin nun in einem Interview.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FBL-GER-CUP-FRANKFURT-DORTMUND
Helene Fischer erwartet Anfang 2022 ihr erstes Kind © APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ
 

Helene Fischer ist nach eigenen Worten "wahnsinnig enttäuscht", dass ihre Schwangerschaft vorzeitig öffentlich wurde. "Wir haben es lange bewusst zurückgehalten und es zuerst nur im aller-, allerengsten Kreis geteilt – in den Familien", erzählte der Schlagerstar in einem Interview mit der "Zeit". "Als ich dann meine Produktion für das ZDF aufgezeichnet habe, war ich schon relativ weit und musste ein paar wenige Menschen einweihen." Jemand müsse es dann "verraten haben".

Wer es war, könne sie sich nicht vorstellen, sagte die 37-Jährige. "Da muss es irgendjemanden geben in unserem Umfeld, der plaudert", stellte Fischer fest. "Wir hatten dasselbe Spiel bei der Trennung von mir und Florian. Auch da wollten wir eigentlich gerne noch warten, bis wir damit an die Öffentlichkeit gehen, auch hier hat man uns verraten", erzählte die Sängerin. Fischer und ihr Musiker-Kollege Florian Silbereisen hatten sich 2018 nach zehnjähriger Beziehung getrennt.

Nach Medienberichten über eine Schwangerschaft hatte sich die Sängerin Anfang Oktober via Instagram an ihre Fans gewandt. "So schön meine derzeitige Verfassung auch ist, hätten wir gerne noch etwas länger gewartet, bis diese Nachricht die Öffentlichkeit erreicht", schrieb sie damals, ohne die Schwangerschaft konkret zu erwähnen. Fischer ist seit 2018 mit dem Akrobaten Thomas Seitel (36) liiert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!