Aufregung um AnzugJoe Biden in Beige: Hommage an Obama?

Wie auch Barack Obama im August 2014 hat nun auch Joe Biden zur Anzugfarbe beige gegriffen - und auch er sorgte damit für erhöhte Hektik in den sozialen Netzwerken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Joe Biden in Beige
Joe Biden in Beige © (c) AFP (SAUL LOEB)
 

US-Präsident Joe Biden (78) hat am Freitag mit einem beigen Anzug besondere Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Das Ganze hat eine Vorgeschichte: Es war ein August-Tag 2014, als Barack Obama mit einer modischen Wahl Teile der Öffentlichkeit in Wallung brachte. Der damalige Präsident kreuzte damals beim ersten wichtigen Termin nach der Rückkehr aus dem Urlaub in einem beigen Sommeranzug auf. Die sozialen Netzwerke überschlugen sich.

Noch während seiner Pressekonferenz gab es Tausende Nachrichten zu dem Outfit, auf Twitter bekam der "Tan Suit" ("Beiger Anzug") einen eigenen Account. Was Obama inhaltlich zu sagen hatte, geriet für viele vollkommen in den Hintergrund.

Barack Obama in seinem berühmten beigen Anzug
Barack Obama in seinem berühmten beigen Anzug Foto © (c) AP (Charles Dharapak)

Sieben Jahre später, ebenfalls im August, trat der amtierende US-Präsident Joe Biden - Obamas früherer Vize - nun ebenfalls im beigen Sommeranzug auf. Bei einer Ansprache zu den neuesten Arbeitsmarktzahlen trug der Demokrat anstatt seines sonst üblichen dunklen Anzugs überraschend Hose und Sakko in Beige. Das blieb nicht unkommentiert. Bidens Wahl des berüchtigten "Tan Suit" sorgte erneut für erhöhte Hektik in sozialen Netzwerken.

Die Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses, Kate Bedingfield, kommentierte die Kleiderwahl ihres Chefs auf Twitter mit einem - etwas bemühten - Wortspiel zum Jobmarkt: "SubsTANzielles Wachstum auf dem Jobmarkt heute". Manche Nutzer werteten das Outfit als Hommage zum 60. Geburtstag Obamas vor wenigen Tagen.

Möglicherweise empfand Biden das beige Ensemble aber auch schlicht als passend für seinen nächsten Programmpunkt an diesem Tag: Direkt nach dem Auftritt in Washington brach er auf in seinen Heimatbundesstaat Delaware - laut Weißem Haus wollte der US-Präsident das Wochenende dort im Strandort Rehoboth Beach verbringen.

Kommentare (2)
kukuro05
2
51
Lesenswert?

meinen Sie das ernst?

So etwas regt auf?

Wo sind wir? Im Irrenhaus?

hbratschi
1
12
Lesenswert?

der eine👎...

...kann auch nur ein irrtum sein. hoffe ich zumindest...😉