Der Fall Britney SpearsAnwalt des Popstars zieht sich auch zurück

Nur einen Tag nach Rückzug des Managers, tritt jetzt auch der Anwalt von Britney Spears zurück: Der Vormundschaftsstreit schlug internationale Wellen. Medienberichten zufolge überlege Spears auch überhaupt nicht mehr aufzutreten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Britney Spears
Britney Spears © AFP (FREDERIC J. BROWN)
 

Der langjährige Anwalt von Britney Spears, der die US-Sängerin in ihrem Vormundschaftsstreit vertritt, will von dieser Aufgabe zurücktreten. Sam Ingham und eine Anwaltskanzlei in Los Angeles haben am Dienstag einen entsprechenden Antrag vor Gericht eingereicht, wie US-Medien berichteten. Das Promiportal "TMZ.com" stellte die Gerichtsdokumente ins Netz. Demnach will Ingham von seinen Aufgaben entbunden werden, sobald das Gericht einen neuen Anwalt bestellt hat.

Einen Tag zuvor hatte der jahrelange Manager von Popstar Britney Spears gekündigt. Larry Rudolph, der seit Mitte der 90er Jahre für den Popstar ("Baby one more Time", "Toxic") arbeitete, gab an, dass er schon seit über zwei Jahren nicht mehr mit Spears gesprochen habe. Seine Dienste würden nicht mehr benötigt. Laut dem Magazin "Dazed" würde der Popstar überhaupt planen, nicht mehr aufzutreten.

Seit 2008 ist der Jurist Ingham an Spears' Seite, nachdem die Sängerin wegen beruflicher und privater Probleme psychisch zusammengebrochen war und ein Gericht damals ihrem Vater die Vormundschaft übertrug.

Zuletzt hatte sich der Streit um die Vormundschaft über Spears' Finanzen und ihre persönliche Freiheit zugespitzt. Die 39-Jährige hatte im Juni in einer emotionalen Gerichtsanhörung ein Ende der Vormundschaft gefordert. Spears erklärte, sie fühle sich von ihrer Familie und von Managern ausgenutzt. Sie werde kontrolliert und könne selbst nicht über ihr Leben bestimmen. Sie sagte auch, sie wolle ihren eigenen Anwalt wählen.

Nach der Anhörung hatten viele Prominente ihre Unterstützung ausgesprochen, darunter die Sängerinnen Mariah Carey, Christina Aguilera und Courtney Love. Auch die Rapperin Iggy Azalea hatte sich in der vergangenen Woche mit einem längerem Statement auf Twitter zu Wort gemeldet. Zu Spears Auftritt vor Gericht schrieb Azalea: "Sie übertreibt nicht oder lügt." Sie selbst habe das kontrollierende Verhalten des Vaters gegenüber seiner Tochter erlebt, als sie 2015 mit Spears gearbeitet habe.

In einem Interview mit dem Promi-Portal "People" äußerte sich Azalea zu ihrem Statement. "Ich habe vorher nie etwas gesagt, weil ich ihre Privatsphäre respektieren wollte. Aber nachdem sie gesprochen hatte, dachte ich, wenn ich in ihren Schuhen stecke würde, würde ich mir wünschen, dass meine Freunde mir den Rücken stärken", sagte die 31-Jährige. Über ihre Britney selbst sagte sie: "Ich kenne sie und liebe sie. Sie ist eine solche Ikone und Inspiration und war so nett zu mir." Sie würde alles tun, um ihr zu helfen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

merch
0
5
Lesenswert?

...

Moderne Sklaverei ist das, sonst nichts

dieRealität2019
2
5
Lesenswert?

Hier kann man erkennen, es gibt keine Gerechtigkeit.

.
Die gibt es nur im Himmel. Auf Gottes Erdboden gibt es nur Entscheidungen. Wenn die Justiz rollt, dann rollt sie. Und walzt alles nieder. Recht oder Unrecht, Wahrheit oder Lüge, Wir regen uns auf über Diktaturen und ihre4 Nachhaltigkeiten. Richter*innen sitzen in einem demokratischen Rechtssystem zur linken Hand Gottes. Sie entscheiden kraft der Gesetze über die "Beweiswürdigung". Das ist nur deshalb möglich da die Gesetze selbst und ihre Durchführungsbestimmungen einen erheblichen Spielraum lassen.