Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zum 70. GeburtstagPetar der Große: Ein Leben für die Zeichenkunst

Kleine-Karikaturist Petar Pismestrović feiert heute seinen 70. Geburtstag.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Starzeichner Petar Pismestrović ist der Kleinen Zeitung seit 30 Jahren verbunden © Pismestrović
 

"Unter den zeichnenden Kommentatoren des Landes ist er so etwas wie ein Gesichtsarchitekt. Einer, der aus jedem durchschnittlichen Zeitgenossen eine visuelle Erlebnislandschaft gestalten kann“, lobte ihn einmal sein Kollege Gerhard Haderer. Auch sich selbst hat Petar Pismestrović von seinen physiognomischen Beutezügen nicht ausgenommen. Ein Selbstbildnis aus dem Jahr 2010 zeigt den sonst so friedfertigen Karikaturisten mit schelmischem Blick und etwas verbissen – nämlich in seinen Zeichenstift, der für ihn seit mehr als 50 Jahren die Welt bedeutet.
Bereits als Schlosserlehrling spitzte er diesen beim Anblick seiner Zeitgenossen, etwa im Falle von Josip Bros Tito. Müßig zu erwähnen, dass der leicht entstellte Staatspräsident – das italienische „caricare“ heißt schließlich „übertreiben“ – nie das Licht der jugoslawischen Öffentlichkeit erblickte. Doch der im serbischen Sremska Mitrovica geborene Kroate trotzte den Verhältnissen. Er holte die Matura nach, studierte Politikwissenschaften und wurde zum professionellen Zeichner. Im Schatten des Bürgerkriegs flüchtete er 1991 mit seiner Frau Mirjana und den beiden Buben Sinisa und Goran nach Kärnten. Ein Jahr später avancierte er zum Haus- und Hofkarikaturisten der Kleinen Zeitung, die er bis heute unverdrossen mit seinen exklusiven Bildsatiren beliefert.
„Ich funktioniere wie eine Mühle, die Nachrichten rieseln in meinen Kopf, und dann beginnt der Kopf zu malen“, hat der sensible und zugleich scharfsinnige Künstler einmal verraten. Rund 35.000 Zeichnungen zum Zeitgeschehen sind so im Laufe der Jahre entstanden. Viele davon fanden Eingang in internationale Medien wie die FAZ und New York Times, erhielten renommierte Preise oder machten etliche seiner Bildbände zu Bestsellern.

Petar Pismestrović mit seinem Sohn Sinisa, der ebenfalls ein ausgezeichneter Karikaturist wurde Foto © Mirjana Pismestrović

Pismestrović gehöre längst zur „Elite der politischen Zeichenkunst in Europa“, hat der mittlerweile verstorbene „Ironimus“ Gustav Peichl einmal gesagt. Am 3. Mai feiert der überaus liebenswürdige und unverschämt talentierte Kollege seinen 70. Geburtstag – zum Glück für die Mächtigen dieser Welt, die (siehe Print-Ausgabe der Kleinen Zeitung) zumindest am Ehrentag von Petar dem Großen von dessen spitzer Feder verschont bleiben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren