AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KunstfotografieLauter gut angezogene Julias im neuen Pirelli-Kalender

Der einst der erotischen Fotografie gewidmete Pirelli-Kalender ist längst seriös geworden. Thema für 2020 ist "Romeo und Julia".

Auch Schauspielerin Claire Foy posierte für den Pirelli-Kalender von Fotograf Paolo Roversi © AP
 

Den Pirelli-Kalender 2020 hat der italienische Fotograf Paolo Roversi ganz der Heldin aus William Shakespeares Drama "Romeo und Julia" gewidmet. Prominente Frauen schlüpften für das Thema "Looking for Juliet" vor seiner Kamera in die Rolle, darunter die Schauspielerinnen Emma Watson, Kristen Stewart und Claire Foy, das US-Model Indya Moore und die spanische Musikerin Rosalia.

Auch Roversis Tochter Stella ist abgebildet. Jede zeige auf ihre Art eine Facette der Figur Julia, "weil es in jeder Frau eine Julia gibt", wie Pirelli Roversi am Dienstag (Ortszeit) in einer Mitteilung zitierte. Obwohl der Fotokalender des italienischen Reifenherstellers schon seit 1964 existiert, habe mit Roversi nun erstmals ein Italiener die Ausgabe produziert, hob das Unternehmen hervor.

Pirelli-Kalender: Lauter schicke Kleider

US-Schauspielerin Yara Shahidi

APA/AFP/MIGUEL MEDINA

US-Schauspielerin Whoopi Goldberg und die französisch-italienische Künstlerin Stella Roversi

APA/AFP/MIGUEL MEDINA

Die britische Schauspielerin Claire Foy

AP
1/3

Ebenfalls neu: Zur Vorstellung der Aufnahmen in New York am Dienstag wurde ein Kurzfilm gezeigt. Darin sind die Fotografierten auch ohne Make-up und Kostüme zu sehen und sinnieren selbst über die Figur der Julia. Als Setting der 132-seitigen Ausgabe wählte Roversi Verona, den Schauplatz von Shakespeares berühmtem Liebesdrama, sowie seine Wahlheimat Paris.

Der Pirelli-Kalender wurde über die Jahre zum Inbegriff der erotischen Aktfotografie: Star-Fotografen wie Peter Lindbergh oder Bruce Weber fotografierten dafür die berühmtesten Top-Models. Inzwischen hat sich der Kalender jedoch weitgehend weg von der erotischen Fotografie entwickelt und gilt als einer der wichtigsten Gradmesser anspruchsvoller gesellschaftlicher Fotografie.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren