AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Austropop-LegendeWolfgang Ambros nach Lähmung der Beine erfolgreich operiert

Wolfgang Ambros litt an Einengung von Nerven und Teilen des Rückenmarks. Der Eingriff dauerte acht Stunden.

© APA (Archiv/FOTOKERSCHI.AT)
 

"Ich litt zunehmend an Lähmungen meiner Beine aufgrund der Einengung meiner Nerven und Teilen des Rückenmarks. Zusätzlich bestand ein biomechanisches Problem mit einer Rundrückenbildung (Kyphose) und einer Seitabweichung (Skoliose) im Übergang der Brust - zur Lendenwirbelsäule", schrieb die Austropop-Legende Wolfgang Ambros in einem Pressestatement.

Aufgrund "diverser spekulativer Berichte" seinen Gesundheitszustand betreffend, sehe er sich veranlasst, "eine vollständige Darstellung" seiner vorhergehenden Probleme und deren Behandlung zu verfassen und darzulegen, so der 67-Jährige. "Aufgrund zunehmender, selbst mit hochdosierten Medikamenten nicht mehr beherrschbarer Schmerzen und dem zunehmenden Verlust an Lebensqualität, entschloss ich mich, nach einer radikal neuen Perspektive für meine verbleibende Lebenszeit zu suchen. Ich fand sie in Person des Herrn Dr. Gert Ivanic, bei dem ich bereits nach zwei Telefonaten überzeugt war, dass er mir helfen könnte und auch würde."

Schmerzen und "Stolperneigung"

Aus seiner Krankheit "resultierte eine Gangbildstörung mit Stolperneigung", heißt es in dem Statement weiter, "mitunter auch auf der Bühne". Um nun den immer stärker werdenden Schmerzen, den zunehmenden Lähmungen und der Gefahr des Verlustes jedweder Mobilität entgegenzutreten, sei eine Operation für ihn "die letzte sinnvolle Alternative" gewesen. Diese wurde in einer Privatklinik in Graz-Ragnitz Mitte Oktober durchgeführt.

"Es wurde eine Dekompression (Nervenfreilegung) und Versteifung mit Aufrichtung vom unteren Drittel der Brustwirbelsäule bis zum Kreuzbein durchgeführt", berichtete Ambros. "Die OP dauerte acht Stunden und verlief völlig komplikationslos. Bereits am nächsten Tag konnte ich erstmals aufstehen und wurde beinahe schwindlig ob meiner neu gewonnenen Körpergröße."

Comeback am 30. November

Er werde sich nun noch drei Wochen ausruhen, betonte der "Wolferl". "Aber auch weiterhin versuchen, den aufrechten Gang wieder zu erlernen." Das sei "nicht so einfach, nach über fünf Jahren im gebückten Zustand". Aber er sei zuversichtlich, fügte Ambros hinzu. Und der Barde kündigte auch schon sein Comeback an: "Ab 30. November (Seibahneröffnung, Kaprun, Salzburg, 20.00 Uhr) werde ich wieder auf der Bühne stehen und meiner Berufung weiterhin nachgehen. So und nicht anders, Wolfgang Ambros."

Kommentare (7)

Kommentieren
Geerdeter Steirer
3
45
Lesenswert?

Wolferl, alles Gute und wirst sehen das alles wieder toll klappt !!

Meine Person kann ein Lied von solch zweimaligen Eingriffen binnen fünf Jahren an der HWS (Halswirbelsäule) singen (kann Hände und Finger wieder normal gebrauchen) und ich kann nur bestätigen wie toll es ist wieder relativ normale Bewegungsabläufe ohne Schmerzen genießen zu dürfen bzw. zu können !!

Alles Gute nochmals und ein dickes Lob den Künstlern in Weiß !!

Antworten
Nixalsverdruss
13
36
Lesenswert?

Hoffentlich konnten alle diesen Artikel "sinnerfassend" lesen!

Wie oft wurde ihm vorgeworfen, besoffen zu sein, etc.
Alles Gute, Wolferl!
Ad multos annos!

Antworten
struge1
0
4
Lesenswert?

Glücklicherweise

war er Antialkoholiker, was ja immer an seinen lallenden Interviews festzustellen war. Ironie off... 🤣😂

Antworten
Geerdeter Steirer
0
1
Lesenswert?

@struge1, das weiß und wusste jeder das er kein Kostverächter was den Alkohol betrifft war, da waren auch Drogen im Spiel, jedoch hat das nichts mit dem Krankheitsfall seiner Wirbelsäule zu tun !

Er hat sein Lehrgeld eh bezahlen müssen und darum bin ich rein vom Gesundheits und Genesungsfaktor froh das ihm die "Künstler in Weiß" geholfen haben seine Abhängigkeit von Schmerzmittel auch nahezu wegreduzierten !
( Normalerweise beträgt eine solche Morphin-Dosierung bei so großen Schmerzen zwischen 60 und 120 Milligramm pro Tag. Wenn der Wirkstoff direkt ins Blut gespritzt wird, muss die Dosis verringert werden (üblicherweise zwischen 10 und 60 Milligramm). Das Schmerzmittel hat nur eine relativ kurze Wirkungsdauer von zwei bis drei Stunden).
Ich spreche hier aus leiblicher Erfahrung, und darum wünsche ich ihm alles Gute am Genesungsweg und auch für die Zukunft !

Weißt, bei solch Dingen ist Ironisches nicht ganz passend, trotzdem nix für ungut, gell .......... :-)

Antworten
Geerdeter Steirer
0
1
Lesenswert?

Zusatz :

Vielleicht war es auch Fentanyl, es ist eine hochwirksame Substanz, um ein vielfaches höher als Morphin und wird eingesetzt zur Behandlung von starken und stärksten Schmerzen. Fentanyl ist nicht irgendein Schmerzmittel. Fentanyl ist das stärkste, was die Apotheken anzubieten haben.

Antworten
Miraculix11
15
15
Lesenswert?

Frechheit

Dass sie ihm den Führerschein wegen Nichtalkoholisierung von 1,7 Promille weggenommen haben

Antworten
mobile49
14
47
Lesenswert?

es ist traurig

dass ein künstler seine leidensgeschichte offenlegen muß.
jeder konnte sehen , dass wolfgang ambros vor schmerzen kaum sitzen , gehen und stehen konnte .
aber nein , was machen die wehleidigsten männlein und weiblein ?
sie streuen verdächtigungen ins netz - stichhaltige gerüchte sozusagen .
schämt euch ihr j.....lappen .

Antworten