AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

New YorkMeghan schlich sich in öffentliche Yoga-Klasse

Zum ersten Mal seit der Geburt von Baby Archie ist Herzogin Meghan alleine vereist: In New York feuerte sie Freundin Serena Williams bei den US-Open an und besuchte dann eine öffentliche Yoga-Klasse. Geheim blieb das nicht.

TENNIS-US-OPEN
Zitterte mit ihrer Freundin mit und traf auch andere Freunde und New York: Meghan © APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY
 

Wie berichtet flog Herzogin Meghan (37) nach New York, um ihre Freundin, Tennisstar Serena Williams (37) bei den US-Open anzufeuern. Es war angeblich der erste Besuch in New York seit der Geburt von Baby Archie. Die dazu passenden Fotos gingen um die Welt. Was aber erst jetzt bekannt wurde: Gleich nach ihrer Ankunft schlich sich das Mitglied der britischen Royals in ein Yoga-Studio, um sich den Jetlag wegzudehnen.

In Anwesenheit einer Freundin und rund 60 fremden Yogis. Die Herzogin blieb dabei nicht unerkannt. Hysterie, so eine Quelle des "People"-Magazins, soll es nicht gegeben haben, nur liebevolle Schmunzler.

Eingecheckt hat Herzogin Meghan im West Village Studio von Modo Yogo, eine Kette mit weltweit mehr als 70 Filialen. Schwerpunkt: Hot-Yoga-Klassen. Schon als Siebenjährige lernte sie die Asanas - und stretcht sich seitdem in der Hitze.

Und: Einen Freund, Make-up Artist Daniel Martin (38) hat sie auch gleich überrascht - an dessen Geburtstag: "Meg, meine Freundin, ich liebe dich dafür, dass du mich an meinem speziellen Tag überrascht hast", schwärmt Daniel in einem Insta-Post.

Kommentare (2)

Kommentieren
stockiju
1
11
Lesenswert?

New York Meghan schlich sich in öffentliche Yoga-Klasse

Ach Gott warum war ich nicht auch dort.
Aber, haben wir keine anderen Sorgen?

Antworten
vonnixkummtnix
0
1
Lesenswert?

Es gibt ja wohl eh genug

Mord & Totschlag, Katastrophen, politische Schlammschlachten, Betrug und andere "Sorgen" zu lesen, dass man bei 1 oder 2 Berichten am Tag auch einmal die Sorgen weglassen kann und wenn nicht, braucht man sie dann nicht kommentieren.
"Bad news are good news" - was anderes zählt bei vielen heutzutage wohl nicht mehr.

Antworten