AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ausnahmezustand Wiener Rapper Raf Camora löst mit Promo-Aktion Großeinsatz aus

Schnitzeljagd auf das neue Album: Der Wiener Rapper Raf Camora sorgte mit einem spontan angekündigten Fan-Treffen rund um den Donaukanal gestern Nachmittag für Kreischalarm, Stau und einen Großeinsatz der Polizei.

Ausnahmezustand am Donaukanal. Schuld daran: Der Rapper Raf Camora © Raf Camora/Instagram
 

Der Wiener Rapper Raf Camora sorgte Donnerstagabend parallel zu der ohnehin bereits stark ausgelasteten Verkehrsader Richtung Prater, wo Rammstein im ausverkauften Ernst-Happel-Stadium gastierte, für Ausnahmezustand. Über Instagram verabredete er sich kurzerhand mit seinen Fans am Donaukanal (1,7 Millionen Follower sprechen Bände). 

3000 Fans sorgen für Großeinsatz 

"Wir kommen mit Booten, wir kommen mit Brandwägen", verlautbarte dieser. Rund 3000 Fans folgten seinem Aufruf, sich gratis T-Shirts und CDs zu holen, wie Polizeisprecher Patrick Maierhofer im Gespräch mit der „Presse" bestätigt. Um den Donaukanal und im ersten Bezirk wurden dadurch Staus und ein Großeinsatz der Polizei mit circa 50 Mann ausgelöst.

Nachdem der Rapper von einem Boot aus Robin Hood spielte, was für prekäre Szenen rund um die Schwedenbrücke führte, wechselte er das Gefährt, um in den Straßen für Verfolgungsszenen wie in "The Purge" zu sorgen. 

Bilder von der "Schnitzeljagd" Foto © Raf Camora/Instagram

Aktion wurde nur teilweise angekündigt

Den Höhepunkt markierte die offizielle Ankündigung des neuen Albums "Zenit" samt Veröffentlichungstermin auf der Fassade des Hotel „Sofitel“. 

Auch wenn die Polizei Laut Maierhofer lediglich von der Projektion an der Hotelfassade Bescheid wusste, rechnete man mit einem solchen Fan-Ansturm.

Bei der Promo-Aktion des Rappers, der im letzten Jahr zwei Mal die Wiener Stadthalle ausverkauft hat und ob eines Hitparade-Sturms mit dem letzten Album "Palmen aus Plastik 2" die Chart-Statuten von Ö3 unfreiwillig änderte, kam es zu keinen Zwischenfällen, Verletzungen oder Anzeigen. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren