AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

2,7 Millionen EuroBritische Steuerzahler bezahlen Meghans Haus

Frogmore Cottage – das neue Heim von Herzogin Meghan und Prinz Harry – wurde vor ihrem Einzug sechs Monate lang renoviert. Die britischen Steuerzahler steuerten fast drei Millionen Euro bei.

Die Herzogin und der Herzog von Sussex mit Sohn Archie
Die Herzogin und der Herzog von Sussex mit Sohn Archie © (c) APA/AFP/POOL/DOMINIC LIPINSKI (DOMINIC LIPINSKI)
 

Herzogin Meghan (37) und Prinz Harry (34) wohnen nun offiziell im Frogmore Cottage. Geschenkt bekommen haben sie es zwar von Queen Elizabeth II (93), die aufwendige Renovierung des denkmalgeschützten Hauses kostete jedoch fast drei Millionen Euro. Dieser Betrag wurde mit britischem Steuergeld gedeckt. Jedes Jahr wird eine Zahlung von der Regierung an die Queen gesendet. Dieses Jahr betrug diese über 92 Millionen Euro.

Einrichtung wurde selbst bezahlt

Die Einrichtungsgegenstände des Hauses, welches ursprünglich aus dem 18. Jahrhundert stammt, seien von Meghan und Harry selbst bezahlt worden, so Sir Michael Stevens, der für die finanziellen Angelegenheiten der Royals zuständig ist, zum "Guardian". Bei Küche und Badezimmer gehe man aber davon aus, dass sie mit öffentlichen Geldern finanziert wurden.

Renovierungskosten noch höher?

Eingezogen sind die Herzogin und der Herzog von Sussex kurz bevor Sohn Archie auf die Welt kam, um ihren eigenen royalen Haushalt zu gründen. Sechs Monate dauerten die Renovierungsarbeiten und laut "Daily Mail" seien sie noch nicht vollständig abgeschlossen. Das bedeutet, dass die Summe von 2,68 Millionen Euro – die mit Steuergeldern finanziert wurde – sogar noch steigen könnte. Angeblich müsse noch ausgemalt werden und auch die Landschaftsgestaltung sei noch ausständig.

Kein Yoga-Studio

Doch auch den Royals wird nicht jeder Wunsch erfüllt. Meghan hätte sich sehnlichst ein Yoga-Studio – mit beweglichem Fußboden – gewünscht. Darauf musste sie jedoch laut "People" verzichten. Spekuliert wird, dass der jungen Familie dafür das Geld fehle, da Extrawünsche wohl aus eigener Tasche bezahlt werden müssen.

Kommentare (3)

Kommentieren
wahrheitverpflichtet
0
1
Lesenswert?

schön!

WENN DIE ENGLÄNDER SCHON EINE KÖNIGSFAMILIE WOLLEN VERHERRLICHEN NA DANN SOLLEN SIE DAS DOCH DÜRFEN MÜSSEN KÖNNEN! DAS LEBEN VON DEN BEIDEN NA AUF DAS KANN MAN VERZICHTEN. und wenn das britische Volk aus der EU raus will na bitte aber mit allen Konsequenzen und sie haben sich nach den EU Gesetzen zu halten!

Antworten
GordonKelz
0
1
Lesenswert?

UNBESCHREIBLICH.....

....wie manipulierbar die Menschen sind!
Gordon Kelz

Antworten
Lodengrün
10
6
Lesenswert?

Und wenn wir glauben

das das typisch englisch wäre täuschen wir uns. Rechnen wir die nur die für Herrn Kurz nebst Anhang spezifischen Kosten zusammen würden wir feststellen das jene von Harry dagegen Kindergeburtstag sind.

Antworten