Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kurz, Mückstein & Co. Was die Kleidung von Politikern über sie aussagt

Sind Turnschuhe bei der Angelobung eines Ministers wirklich ein Aufreger? Welche Aufgaben Mode in der Politik hat und welche Signale Politikeroutfits aussenden. Eine Decodierung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bundeskanzler Sebastian Kurz, Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein und Vizekanzler Werner Kogler
Bundeskanzler Sebastian Kurz, Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein und Vizekanzler Werner Kogler © APA/APA-POOL/ROLAND SCHLAGER (APA-POOL/ROLAND SCHLAGER)
 

Es ist zum Davonlaufen, raunten manche und rauften sich die Haare, um sie gleich danach wieder schön glatt zu legen. Eine Angelobung als Minister und das im ehemaligen Schlafgemach von Kaiserin Maria Theresia – in Turnschuhen! Ja, darf der das, der Wolfgang Mückstein? Ein glatter Protokollbruch, eine Missachtung der Traditionen, ein Zeichen der Zeit oder auch nur ein Signal an die WählerInnen, wie schon 1985 bei Joschka Fischer? Die Idee, seinen Amtseid als hessischer Umweltminister in Turnschuhen abzulegen, war, wie er später zugab, eine Fraktionsidee. Damit spielten sie den einfachsten, aber wirkungsvollsten Akkord, den man auf der Modeorgel spielen kann: die Provokation. Doch warum kann das gleiche Setting 36 Jahre später noch immer zum Aufreger werden? Das hat vor allem damit zu tun, dass Kleidung weit mehr ist, als nur seine Nacktheit zu verdecken. Kleidung unterliegt Codes, die Botschaften transportieren.

Ganz grundsätzlich hat Mückstein auf den ersten Blick mit dem schwarzen Anzug alles richtig gemacht, so Silke Geppert, Universitätsdozentin für Mode- und Kostümgeschichte am Mozarteum in Salzburg: „Der schwarze Anzug in der Politik ist etwas, wo wir gemeinhin darunter verstehen, dass jemand gut angezogen ist.“ Doch sie schickt mehrere „aber“ hinterher: „Da gibt es eine gewisse Irritation, weil hier manche Elemente nicht ganz zusammenpassen. Die klassische Anzugsilhouette, die normalerweise eine V-Form ausprägt, ist hier in eine Art H-Form umgewandelt: tiefe Hüften, eine nicht sitzende Hose, das Hemd offen, die fehlende Krawatte.“ Dazu kommen noch die Turnschuhe – „ein Code aus dem Sport, der den offiziellen Dresscode durchbricht.“

Kommentare (13)
Kommentieren
MoritzderKater
6
6
Lesenswert?

Herr Gesundheitsminister will uns wohl,......

....... Abgeklärtheit und modernes Denken suggerieren?

Geschmack und Mut kann man nicht kaufen und in die Wiege wurde es ihm nicht gelegt. Lediglich aus Respekt als zukünftiges Regierungsmitglied, seinem Bundespräsidenten und dem Volk gegenüber, wäre es einfach erforderlich gewesen.

In 3 Jahren werden dann die Angelobungen im Tennis- oder Schwimm-Outfit abgehalten? Weil's doch eh egal ist?

Nixalsverdruss
2
10
Lesenswert?

Ich finde seine Schuhe nicht aufregender ...

... als die "happy socks" vieler ÖVPler - egal ob 30 oder 55!!!
Lieber Sneakers zum klassischen Anzug als bunte Socken zum Steireranzug!
Es ist grundsätzlich ihre Sache - ich persönlich finde es nicht so toll!

c100c85e81288798b65dd62c36cf234b
2
15
Lesenswert?

Auch in der heutigen Zeit

kommt man zu besonderen Anlässen (Hochzeit,Begräbnis,Bälle,Taufe,Firmung usw.) auch nicht im Arbeitsgewand!!

pianofisch
13
22
Lesenswert?

Geschmacksache

Dresscode hin - Botschaft her: Ich fand einfach, die Kombination, die er bei der Angelobung getragen hat, sah irgendwie Scheiße aus.

makronomic
8
20
Lesenswert?

Der Anzug, die Rüstung des Establishments

Arbeit: dreckig, alte Kleidung, dreckiges Dirndl - nur Sonntags mit dem Sonntagsgewand in die Kirche.

Die Besseren: weiße Hemden, Anzug, Kostümchen, High Heels - klare Abgrenzung zur Proletariat. So einer "macht sich nicht dreckig"

Das war immer die Abgrenzung Proletariat zur Bürgerlichen oder sogar Adeligen Schicht.

Frage: ist das heute noch relevant ? Bin gespannt was Sie alle meinen!

Mir ist es nämlich völlig Egal wer wann wie gekleidet kommt, ob Casual mit Sneakers, Sportlich, leger oder auch aufgedonnert - völlig egal. Das einzige worauf ich Wert lege ist, dass mein gegenüber gepflegt ("G´waschn") ist. Denn Menschen die ungepflegt sind sind unappetitlich.

Das "Verstecken" hinter dem Anzug in der Politik ist völlig falsch, manche glauben wirklich das es den Stand hebt wenn man einen Anzug trägt.

Ehrlich, die wahren Reichen und Mächtigen tragen was immer sie wann immer sie wollen. Denn die wissen das es völlig egal ist dieses Rollenspiel.

steirischemitzi
12
33
Lesenswert?

.

Und wenn er mit Jogginghose gekommen wär, wärs ma wurscht gwesen. Aber die Aufregung um seinen Dresscode zeigt, dass viele Menschen noch so dermaßen alteingesessenen sind. Da muss auch noch die Frau zu Hause putzen und kochen und der Mann verdient das Geld, weil er der angeblich Bessere, Stärkere ist. Zeiten ändern sich, ob man es glauben will oder nicht!

bimsi1
0
13
Lesenswert?

Jeder Mensch und jede Zeitung inszeniert sich.

Geht Jedefrau oder Jedermann auf einen Ball oder in ein Tanzlokal, zu einer wichtigen Besprechung inszeniert sie sich oder er sich. Jede Tageszeitung muss sich täglich inszenieren. Dort heißt es halt Art Director. Denn ohne Inszenierung geht im täglichen Leben leider nichts.

bimsi1
1
19
Lesenswert?

Warum hat man bei Kreisky nicht geschrieben:

"Perfekt inszeniertes Erscheinungsbild"????

mobile49
10
23
Lesenswert?

politiker in

"firmungsanzügen" aus denen sie sichtlich etwas herausgewachsen sind , kleiden seriöser ?

da sind hosen , in die man hineinwachsen kann - auch geistig -
doch vernünftiger

ironie off

griesbocha
4
18
Lesenswert?

Eine schöne wertfreie Analyse.

Ich habe das Gefühl, es folgen trotzdem einige Kommentare, welche die Sinnhaftigkeit des Artikels in Frage stellen....

wjs13
41
18
Lesenswert?

Nicht die Sinnhaftigkeit des Artikels

sondern die dümmliche Provokation durch den neuen Gesundheitsminister.
Die Grünen lernen´ s nie.
Wie in der Beratung sollte auch in der (Spitzen-)Politik als Zeichen des Respekts "to be always slightly overdressd" selbstverständlich sein.

peter499
0
3
Lesenswert?

@wjs13

Was dümmlich ist traute ich mich nicht so einfach entscheiden. Es scheint, einwandfreie Kleidung erlaubt es schon eher, Taten zu setzen, die nicht so astrein sind. Ist das klüger?

DergeerderteSteirer
19
19
Lesenswert?

Die Sinnhaftigkeit des Artikels hinterfrage ich da auch nicht, ..................

es gibt wie immer und überall eben gewisse Stilregeln welche schon eingehalten werden sollten, vor allem in solch Tätigkeitsumfeldern !!

Soll er von mir aus "Sneaker" tragen, jedoch sollten es schon dunkle sein das sie zum farblich Anzug passen, die hellen schauen nicht von einer stilvollen Geschmacksrichtung, ist wohlbemerkt meine Meinung !