Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Experte klärt aufFledermäuse: Durch Coronavirus zu Unrecht in Verruf geraten

Schon immer musste sich die Fledermaus mit Vorurteilen herumschlagen. Dabei sind die Mini-Batmans für viele Ökosysteme enorm wichtig, Genetiker interessieren sich für ihre Langlebigkeit.

Über 1400 Fledermausarten gibt es weltweit
Über 1400 Fledermausarten gibt es weltweit © creativenature.nl - stock.adobe.com (Rudmer Zwerver)
 

Es könnte so schön sein: Man wacht rank und schlank aus dem Winterschlaf auf, beutelt seine kleinen Flügelchen aus und – muss leider feststellen, dass man über Nacht vom Batman zum Buhmann geworden ist. Die Fledermaus, die quält sich ohnehin seit Jahrhunderten mit Vorurteilen ab. Die Bühne, auf die sie gezerrt wird, ist breit: von der Popkultur bis zum Aberglauben. Und jetzt auch noch eine globale Pandemie. Verwandte Coronaviren wurden in Fledermäusen der chinesischen Region Wuhan gefunden, das Virus dürfte über einen tierischen Zwischenwirt auf den Menschen übertragen worden sein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.