AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

BilbaoEine Stadt auf der Erfolgswelle

Manch Jakobsweg-Pilger kennt Bilbao. Doch die Hauptstadt der baskischen Region Bizkaia hat vor allem wegen des Guggenheim-Museums Glanz erhalten und sich neu erfunden. Samt selbstbewusster Kulinarik.

Für den Besuch des Guggenheim-Museums sollte man ausreichend Zeit einplanen © FOTOLIA
 

Ja, es stimmt. Ich war auf dem Jakobsweg unterwegs. Am Camino del Norte, nahe dem Atlantik. Es waren allerdings nur ein paar Hundert Meter: in der Altstadt von Bilbao. Dort, wo sich in den engen Gassen die kleinen Korb-, Hut- und Sportgeschäfte sowie Bars aneinanderreihen, sind Pflastersteine und Schilder mit der Jakobsmuschel als Wegmarkierungen zu sehen. Hin und wieder stapfen echte Pilger mit erdverkrusteten Wanderschuhen und Rucksack in Richtung Santiago de Compostela durch.

Die Pilger sind eine Mini-Gruppe in Bilbao, der 350.000 Einwohner zählenden Hauptstadt der baskischen Region Bizkaia. Eine Million Besucher im Jahr machen jene aus, die hier vor allem Kultur und Kulinarik genießen. Sie „pilgern“ etwa zu Daniel Garcia - wegen des Stockfischrisottos mit Trüffel -, dem Haubenkoch mit dem stylischen Restaurant Atea. Regional und patriotisch wie die Einwohner ist die Küche der Region: Schweinsbackerln oder Blutwurst werden mit verfeinerten Rezepten wieder angeboten. Wer sich in den Bars bereits am Vormittag durchs Pintxos-Angebot gekostet hat, der hat gleich ein Stück Baskenland erfahren: Fisch oder Schinken, Gemüse, Pilze, Käse, die sich mit Spießchen fixiert auf den kleinen Broten stapeln, sind gleich wie der fruchtige Txakoli-Wein zumeist Produkte aus der Umgebung.

Spanien: Baskenland

San Sebastián ist vom Glück geküsst mit drei Hausbergen und drei Stadtstränden - die LaConcha-Bucht (Bild) ist immerhin eine der schönsten der Welt. Die Sterne hängen tief bei den vielen Michelin-Auszeichnungen, die die Gourmettempel hier erkochen. Die ganze Geschichte finden Sie hier

FOTOLIA

Das Belle-Époche-Viertel von San Sebastián wird nicht umsonst „Klein Paris“ genannt.

FOTOLIA

Zwei Oliven, zwei grüne Pfefferoni und ein Sardellenfilet – fertig ist „Gilda“. Der berühmteste unter den pintxos
(baskische Tapas) wurde 1946 kreiert, als der gleichnamige Film mit Rita Hayworth in der Hauptrolle in den Kinos lief. Dazu: Txakoli-Wein.

FOTOLIA

Der Strand von La Concha (deutsch: die Muschel) ist einer der bekanntesten Stadtstrände in Europa. Die drei Stahl-Skulpturen sind am westlichen Ende der Bucht namens "Peine del Viento" sind Werke des Künstlers Eduardo Chillida.

FOTOLIA

231 Steinstufen führen zu der mittelalterlichen Kapelle auf
der Insel San Juan de Gaztelugatxe, die einst von den Tempelrittern begründet worden sein soll. Der wahre Star ist aber die Aussicht auf die Klippen der wilden Küste.

FOTOLIA

Im Wald von Oma im Biosphärenreservat Urdaibai hat der
Künstler Agustín Ibarrola 1984 ein Landschaftsgemälde geschaffen. Farbflecke und bunte Linien auf Steinen und Baumstämmen bilden mystische Figuren.

FOTOLIA

Die rot lackierte Biskaya-Brücke bei Getxo ist eine Schwebefähre und mit ihrem Baujahr 1893 die älteste der Welt. 2006 wurde das Bauwerk von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. 

FOTOLIA

Den Wandel von dem im Niedergang befindlichen Industriemoloch Bilbao zum schillernden Star der Kunst- und Kulturszene hat das heute wie bei seiner Eröffnung 1997 fantastische Guggenheim-Museum vom Reißbrett Frank O. Gehrys eingeläutet. Mit tatkräftiger Unterstützung der Fußgängerbrücke Zubizuri von Santiago Calatrava und den Bahnhöfen der Metro von Sir Norman Foster, deren Abgänge die Bilbaínos liebevoll „Fosteritos“ tauften.

AP (DAVID HEALD)

Hinter den Monumenten moderner Architektur gerät die Altstadt Bilbaos beinahe ins Hintertreffen. Zu den beliebtesten Grätzeln gehören „Las Siete Calles“, sieben parallel verlaufende Straßen, in denen es vor Geschäftigkeit nur so brummt.

 

FOTOLIA

Die altsteinzeitlichen Höhlenmalereien Nordspaniens (Kantabrien, Asturien, Baskenland) zählen allesamt zum Weltkulturerbe. Im Baskenland liegen die Höhlen von Santimamiñe, Ekain und Altxerri.

FOTOLIA
1/10

Schwer vorstellbar, dass Bilbao noch nicht lange so attraktiv ist, sondern eine graue Industriestadt war, die mit dem Ende der Stahlindustrie und nach dem verheerenden Hochwasser 1983 schwerst krisengebeutelt war.

Nahezu unvorstellbar, dass es den Regionalpolitikern in Zeiten von 25 Prozent Arbeitslosigkeit gelungen ist, auf Kultur zu setzen. 100 Millionen zahlten die baskische Regierung und Firmen für das 1997 eröffnete Guggenheim-Museum von Architekt Frank O. Gehry, 20 Millionen zusätzlich allein für den Namen. Guggenheim am Ufer des Flusses Nervión, wo früher Frachtcontainer im alten Hafen standen, ist heute der Touristenmagnet schlechthin, der Bilbao auf die Erfolgswelle brachte. Größe zeigen, das gilt auch für Spinne „Maman“ von Louise Bourgeois und „Puppy“, Jeff Koons' riesigen, mit Blumen bepflanzten Hund vor dem Museum. Schwer abschätzbar, ob die atemberaubende Architektur oder die Ausstellungen mehr Interesse wecken.

Reisetipp

Anreise: Volotea bietet jeden Donnerstag und Sonntag Direktflüge ab Wien nach Bilbao an. www.volotea.com
Auskünfte: www.spain.info, www.volotea.com, www.bilbaoturismo.net
Hotel-Tipp: Hotel Ercilla (vier Sterne) im Zentrum von Bilbao. www.hotelercilla.es
Guggenheim-Museum: Eintrittskarten können im Vorfeld online gekauft werden.
www.guggenheim-bilbao.eus

Diese Reise wurde unterstützt vom Spanischen Fremdenverkehrsamt, Bilbao Turismo und Volotea.

Eine Besonderheit ist auch die „Weiße Brücke“ Zubizuri als Stahlkonstruktion über den Nervión. Der Glasboden musste rasch mit einem Teppich belegt werden, um Stürze zu verhindern. Denn nass ist es hier in Atlantiknähe immer wieder. Die große Hitze gibt es nicht einmal im Hochsommer. Zudem: Bilbao ist extrem sauber. „Die Basken sind eher wie Deutsche: verlässlich, fleißig, pünktlich“, sagt Reiseleiterin Maru selbstbewusst: „Hier im Baskenland ist es anders als in Spanien.“

Im kleinen Geschäft Sombreros Gorostiaga in der Altstadt gibt es die Original-Baskenmützen „Txapela“, samt Anleitung, wie man sie trägt. Wer nach Kulinarik und Kultur auch auf Shoppen setzt, wird überrascht: Chic bis hip und preiswert sind kein Widerspruch.

Manche wollen's nicht glauben. Doch Bilbao liegt nicht am Meer, dieses ist 15 Kilometer entfernt, ein nachmittäglicher Ausflug also möglich. Mit der U-Bahn sind es 20 Minuten nach Getxo, wo die Klippen so nahe sind und die Schwebebrücke zum Weltkulturerbe zählt.

Wer sich für einen Ausflug noch weiter aus Bilbao bewegen will, fährt mit dem Auto eine Stunde durch grüne Landschaft ins Küstenstädtchen Mundaka. Hier hoffen Surfer auf die „linke Welle“, die bis zu vier Meter hoch und 400 Meter lang werden kann. Und wenn sie nicht kommt? Einfach die Meereslandschaft genießen.

Kommentieren