AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Top 10 Was man im US-Bundesstaat Maine unbedingt sehen muss

Der US-Bundesstaat feiert 2020 seinen 200sten Geburtstag: Was man in Maine nicht verpassen sollte.

Im Laufe seiner 400-jährigen Geschichte hat sich der Portland zum größten Ballungszentrum Maines entwickelt. Heute ist die Hafenstadt eine der beliebtesten an der amerikanischen Ostküste. Seitdem das Hafenviertel um den Old Port und die Innenstadt umfassend saniert und wiederbelebt wurden, blühen trendige Restaurants und Galerien auf.

SeanPavonePhoto/stock.adobe.com

Während eines Spaziergangs durch die kopfsteingepflasterten Straßen des lebendigen alten Hafens mit seinen Mikrobrauereien bietet sich Besuchern die Gelegenheit, auf dem Fish Market frische Meeresfrüchte zu probieren, das Rathaus zu bewundern und im Science Center vorbeizuschauen.

CVB Maine

Vor allem im Süden Maines trifft man an der Küste auf schöne Sandstrände. In der Region um York, am beliebten Fotomotiv Nubble Lighthouse, schmiegen sich zahlreiche Strände an die Küste. Im kleinen Künstlerort Oguinquit - in der Sprache des Abenaki Stammes „ein wunderschöner Platz am Meer" - warten fünf Kilometer Sandstrand darauf, entdeckt zu werden.

Michael/stock.adobe.com

Im Süden von Portland lädt das malerische Cape Elizabeth mit dem Crescent Beach State Park Besucher dazu ein, sich die frische Meeresluft um die Nase wehen zu lassen. Als Paradies für Vogelkundler erweist sich der weiter nördlich gelegene Reid State Park mit seinen großen Sanddünen.

Maine Office of Tourism

Eine etwas andere Atmosphäre bietet der Popham Beach State Park mit seinem sechs Kilometer langen Sandstrand. Hier kann man die Leuchttürme vor der Küste beobachten, welche die Einfahrt in den Kennebec River bewachen, und bei Ebbe bis nach Fox Island laufen.

Maine Office of Tourism

Der Acadia National Park zählt wegen seiner Schönheit und Nähe zu den Metropolen der Ostküste zu den beliebtesten Nationalparks der USA. Mai und Juni sind besonders empfehlenswert, um den Park zu erkunden, denn dann tragen die Lupinen ihre weißen, lila und rosafarbenen Blüten.

Maine Office of Tourism

Mitten durch den Nationalpark führt die 44 Kilometer lange Panoramastraße Park Loop Road. Vom Besucherzentrum in Hulls Cove aus führt sie zu zahlreichen Wanderwegen und auf die mit 466 Metern höchste Erhebung an der Ostküste der USA, den Cadillac Mountain, dessen baumfreier Gipfel einen imposanten Ausblick über den Park, das Meer und die Inseln bietet.

Maine Office of Tourism

Neben leicht zu bewältigenden Wegen und anspruchsvollen Pfaden für Wanderer gibt es ein rund 100 Kilometer langes Wegenetz für Radfahrer. Auf dem Wasser laden geführte Kajaktouren und andere Wassersportaktivitäten dazu ein, die Küste und den Ozean direkt zu erleben. 

Maine Office of Tourism

Seinen heutigen Namen erhielt der Nationalpark in Anlehnung an die ehemalige französische Kolonie Acadia, zu der auch Maine gehörte. Der Großteil des etwa 200 km² großen Parks befindet sich auf der Insel Mount Desert Island, die über einen kurzen Damm mit dem Festland verbunden ist, die übrigen Teile des Parks liegen verstreut auf kleineren Inseln und einer Halbinsel.

Maine Office of Tourism

Im Nordosten von Mount Desert Island liegt der alte Fischereihafen Bar Harbor, Hauptort der Insel und Eingang zum Park. Hier finden Reisende zahlreiche Inns, Bed & Breakfasts, Motels und Restaurants.

Maine Office of Tourism
1/10

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lombok
0
1
Lesenswert?

Bar Habour ... ein Traum!

Wir waren vor zwei Jahren zum Indian Summer mit dem Kreuzfahrtschiff Mein Schiff 6 dort. Dieser Ort ist einer der gemütlichsten, die ich jemals kennenlernen durfte. Und der Acadia Nationalpark mit seinem Cadillac Mountain ist speziell im Oktober zum Indian Summer sehr zu empfehlen!

Antworten