AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Oklahoma Öl, Gold und Bob Dylan: Warum man Tulsa gesehen haben muss

Tulsa in Oklahoma, die ehemalige Haupstadt der Ölbarone, hat sich einen musikalischen Schatz gesichert und will zum zweiten Nashville werden. In der Zwischenzeit kümmert sich Regisseur Martin Scorsese um die dunklen Geheimnisse der Stadt.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurden nahe Tulsa reiche Ölvorkommen entdeckt. Die Stadt wurde buchstäblich vergoldet und ...

Susanne Rakowitz

... noch heute weist die Stadt hinter New York und Miami die drittgrößte Anzahl an Art-déco-Gebäuden in den USA auf. 

Susanne Rakowitz

Art-déco-Tour

Wer durch die Gebäude schlendert, bekommt ein Gefühl dafür, wie viel Geld das Öl damals in die Kassen gespült hat. Sogar die Weltwirtschaftkrise Ende der 1920er ging an der Stadt spurlos vorüber.

Susanne Rakowitz

Eine Tour ist wie eine Zeitreise, einige Gebäude sind mit unterirdischen Tunneln verbunden. Auch der Hintergrund der Tunnel ist spannend: Aus Angst vor Entführungen hat Bauherr Waite Phillips zwischen dem Philtower und der Philcade den Tunnel genutzt. Zur damaligen Zeit, also in den 1920ern, wurden mehrfach Millionäre und deren Kinder entführt.

Susanne Rakowitz

Besonderes Highlight: der Tresorraum einer Bank. Allein für den Transport der gigantischen Tür in den 1920ern mussten vom Bahnhof in die Stadt Schienen verlegt werden. Das Fotografieren ist natürlich strengstens verboten, aber eine Erinnerung wie diese, die bleibt.

www.toursoftulsa.com

Susanne Rakowitz

Auch sonst gilt für die Skyline der Stadt: klein, aber fein. Unter anderem ist hier der Wolkenkratzer BOK Tower zu sehen. Geplant wurde er 1975 vom japanischen Architekten Minoru Yamasaki und er ähnelt nicht zufällig den Zwillingstürmen des World Trade Centers, die 2001 nach einem Terroranschlag einstürzten. Auch diese wurden von Yamasaki erbaut.

Susanne Rakowitz

Hollywood ist schon dran

„Killers of the Flower Moon“, dieses im Vorjahr erschienene Sachbuch, steht in Tulsa in jedem Buchgeschäft. Die Ölfunde wurden damals auf den Grundstücken des Osage-Stammes gefunden. Der unermessliche Reichtum führte in den 1920er-Jahren zu einer ganzen Reihe von Morden an Mitgliedern der Osage. Unter anderem wurden mehrere Frauen kurz nach der Hochzeit ermordet. Der Fall gilt auch als Geburtsstunde des FBI, das hier zum ersten Mal ermittelte. Regisseur Martin Scorsese und Schauspieler Leonardo DiCaprio wollen das Buch im nächsten Jahr verfilmen.

EPA (Franck Robichon)

Gathering Place

Anfang September wurde der gigantische Freizeitpark eröffnet. Um rund 400 Millionen Euro hat Magnat George B. Kaiser der Stadt die Anlage gebaut. Sportstätten, Spielplätze, Restaurants, Events und Konzerte - der Park versteht sich als Begegnungsstätte für Bewohner und Gäste.

www.gatheringplace.org

Eric - stock.adobe.com

Dylan-Museum

US-Folklegende Woody Guthrie wurde nahe Tulsa geboren, ihm ist hier ein Museum gewidmet. Bob Dylan, ein großer Fan Guthries, ...

Susanne Rakowitz

... hat sein Archiv mit über 100.000 Objekten an die George-Kaiser-Foundation verkauft. Ein eigenes Bob-Dylan-Museum wird gerade im Art District gebaut.

www.woodyguthriecenter.org

APA/AFP/HECTOR MATA (HECTOR MATA)

Get Your Kicks on Route 66

Auch Tulsa hat sein Stück von der legendären Fernstraße Route 66, die seit 1926 von Chicago nach Santa Monica (Kalifornien) verläuft.

Susanne Rakowitz

Längst ist die Straße ein Stückwerk, doch in Tulsa ist sogar noch ein Teil der Originalstraße zu sehen.

Susanne Rakowitz

Ein bisschen außerhalb der Stadt, im kleinen Ort Sapulpa, stehen im „Heart of Route 66 Auto Museum“ Fahrzeuge, die noch die alten Glanzzeiten der Route 66 miterlebt haben.

Susanne Rakowitz

Hier schillern Ford Mustangs, Bentleys, Porsches und eine Isetta um die Wette.

www.heartofroute66.org

Susanne Rakowitz

Gilcrease Museum

Wer sich für den oft zitierten Wilden Westen interessiert, ist hier richtig: Das Gilcrease Museum verfügt über die weltweit größte Sammlung von Kunst des amerikanischen Westens.

Susanne Rakowitz

Darüber hinaus finden sich zahlreiche Objekte, die die Lebenswelt der Native Americans - nicht nur in den Vereinigten Staaten - abbilden. Das Museum ist von einem weitläufigen Park umgeben.

www.gilcrease.org

Susanne Rakowitz

Soul City

Die Stadt hat den Sound: In vielen Bars wird Live-Musik geboten. Eine Fundgrube für Musikfans ist das „Soul City“. Hier stehen regelmäßig Bands auf einer Bühne, die von Musikdevotionalien aller Art umgeben ist. Hausherrin Amy Addington Smith ...

Susanne Rakowitz

... hat einen Vintage-Shop angeschlossen. Gut möglich, dass Sie am Ende des Abends mit einem Paar Cowboystiefel nach Hause gehen!

www.tulsasoul.com

Infos zum Thema Reisen in die USA – Reisetipps,
Orte, Anbieter, Einreiseformalitäten und mehr unter
www.visit-usa.at

Website von Tulsa: www.travelok.com

Susanne Rakowitz
1/18
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren