Die beliebte Urlaubsinsel Kuba in der Karibik hat die Bestimmungen für Visa geändert. Bislang waren Touristenvisa 30 Tage gültig, seit Dienstag werden sie für 90 Tage ausgestellt und können nach Ablaufen zudem ein weiteres Mal um dieselbe Dauer verlängert werden. Das teilte Tourismusminister Juan Carlos García Granda mit.

Der kommunistisch geführte Karibikstaat ist stark auf den Tourismus angewiesen, um Devisen einzunehmen. Dadurch soll seine Wirtschaft wieder angekurbelt werden, die massiv unter den Folgen der Coronapandemie sowie unter weiter verschärften US-Sanktionen leidet. Das Ziel, im laufenden Jahr 2,5 Millionen Touristen anzuziehen, musste Kuba am Mittwoch allerdings nach unten korrigieren.

1,7 Millionen Touristen erwartet

Die Regierung in Havanna rechnet nun mit 1,7 Millionen Touristen im Jahr 2022, wie die Parteizeitung "Granma" berichtete. Bisher kamen demnach etwa eine Million Besucher. 2019 vor Ausbruch der Coronapandemie hatten mehr als 4,2 Millionen Touristen den Karibikstaat besucht. Das brachte dem Land damals 2,645 Milliarden Dollar, umgerechnet sind das 2,66 Milliarden Euro, ein.