Einreisebestimmungen ab 8. JuliAlle Westbalkan-Staaten ,,grün'', Russland ,,rot''

Mit dem 8. Juli kommen neue Länder auf die Liste der sicheren Staaten. Mit dem Stichtag ist der ganze Westbalkan grün, Russland hingegen mutiert zum Virusvariantengebiet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Adobe Stock
 

Österreich lässt am Donnerstag die Corona-Grenzbalken für alle Westbalkan-Staaten hochgehen. Nur mit einem 3-G-Nachweis einreisen können dann auch Personen aus Bosnien-Herzegowina, dem Kosovo und Montenegro. Die Änderungen wurden am Montag im Bundesgesetzblatt kundgemacht und treten am 8. Juli in Kraft. Bereits seit 24. Juni waren Albanien, Nordmazedonien und Serbien auf "grün" geschaltet worden.

Russland stuft die neue Covid-Einreiseverordnung hingegen als Virusvariantengebiet mit verpflichtender Quarantäne bei der Einreise ein.  Das Land wurde bisher "orange" eingestuft, nun ist es mit "roten" Staaten wie Großbritannien, Brasilien, Indien oder etwa Südafrika gleichgestellt. Bei einer Einreise ist eine verpflichtende zehntägige Quarantäne anzutreten, aus der man sich erst nach fünf Tagen "freitesten" kann.

Für die Einreise aus den "grünen" Ländern reicht hingegen ein 3-G-Nachweis. Auf dieser Liste finden sich mit dem 8. Juli zusätzlich auch Armenien, Aserbaidschan, Brunei, Jordanien, Katar, der Kosovo und Montenegro.

Bereits seit der Vorwoche stehen alle EU- und EFTA-Staaten sowie zum Teil schon seit Mai die außereuropäischen Staaten USA, Israel, Saudi-Arabien, Australien, Neuseeland, Japan, Südkorea, Singapur, die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong, Taiwan, Thailand und Vietnam auf der Liste. Einreisende aus diesen Ländern müssen kein Einreiseformular ("Pre-Travel-Clearance") mehr ausfüllen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!