AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Top 10 Das sind die 10 beliebtesten Orte auf Mallorca

Die Plattform weg.de hat weg.de hat die Buchungen der letzten zwölf Monate ausgewertet und die 10 beliebtesten Orte auf Mallorca zusammengestellt.

Palma. Die quirlige Hauptstadt der Balearen im Süden Mallorcas ist ein absolutes Ganzjahresziel: Urban und modern aber auch geschichtsträchtig und kulturell interessant - egal ob als Tagesausflug, Wochenendtrip oder auch für einen längeren Aufenthalt. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale La Seu und der Palast des Königs. Palma hat das, was viele Urlauber suchen: die perfekte Symbiose aus spannendem Städtetrip und entspanntem Strandurlaub. 

Shutterstock

Cala Ratjada. Der Ort Cala Ratjada an der Nordküste der Insel hat alles, was einen tollen Mallorca-Urlaub ausmacht: einen malerischen Hafen, eine wunderschön angelegte und kilometerlange Uferpromenade, eine belebte Fußgängerzone sowie zahlreiche Bars und Cafés. Die bekanntesten Strände sind Cala Agulla, Cala Son Moll und die Bucht Cala Gat

pixelliebe/stock.adobe.com

Cala Millor. Wörtlich übersetzt bedeutet Cala Millor „beste Bucht”. Was der Name verspricht, bekommen Reisende hier auch: eine palmengesäumte Promenade am zwei Kilometer langen und 35 Meter breiten feinsandigen Strand. Am südlichen Ende der Bucht ragt eine Landzunge ins Meer, die Punta de n’Amer genannt wird - ein bemerkenswertes Naturschutzgebiet. Bei einem Spaziergang im kleinen aber feinen Naturreservat erfahren Urlauber mehr über die mallorquinische Pflanzen- und Tiervielfalt. 

vulcanus/stock.adobe.com

Paguera. Der ehemalige Party-Hotspot im Westen der Insel hat sich in den vergangenen Jahren in einen familienfreundlichen Urlaubsort für alle verwandelt. Selbstverständlich gibt es noch einige angesagte Discos, in denen Schlagersänger ihre Lieder zum Besten geben - die Zeiten der lauten Partynächte sind allerdings vorbei. Neben den bereits bestehenden Stränden Playa Torta und Playa La Romana wurde der Playa Palmira mit zusätzlichem Sand aufgeschüttet und verbreitert - alle drei sind über eine Promenade miteinander verbunden.

Shutterstock / vulcano (vulcano)

Can Picafort. Can Picafort liegt im Nordosten der Insel, fast mittig in der größten Bucht Mallorcas - der Badia D’Alcúdia. Der fünf Kilometer lange helle Sandstrand der Bucht geht langsam in Sanddünen über. Auch Can Picafort bietet diverse Annehmlichkeiten und Aktivitäten für Urlauber auf der Baleareninsel und hat sogar die größte Kartbahn Mallorcas. Das Highlight des Badeortes ist die 2,5 km lange Strandpromenade, auf der sich unzählige Cafés, Kneipen und Geschäfte aneinander reihen und für reichlich Abwechslung sorgen.

vulcanus/stock.adobe.com

Playa de Muro. Der Playa de Muro ist eigentlich mehr ein Strand als ein Ort - allerdings nicht nur irgendeiner. Mit seinen sechs Kilometern Länge ist er der längste Strand der Baleareninsel und wird sowohl von Touristen als auch von Einheimischen aller Altersgruppen besucht. Im Vergleich zu den Touristenhochburgen finden Urlauber hier auch ruhigere Strandabschnitte zum Entspannen.

kovop58/stock.adobe.com

Alcúdia. Die über 25 Kilometer lange und weit geschwungene Bucht von Alcúdia fällt besonders flach ins Wasser ab und ist damit für Familien mit Kleinkindern gut zum Baden und Planschen geeignet. Zudem ist die Hotellerie hier auf die kleinen Gäste eingestellt und bietet zahlreiche Familienhotels. Besonders sehenswert sind die Altstadt sowie der schöne Yachthafen und die lange Strandpromenade. Als Ausflug bietet sich eine Wanderung zur Grotte von Sant Martí an, die zur Zeit der Römer von den ersten Christen heimlich als Religionsstätte genutzt wurde.

pure-life-pictures/stock.adobe.com

Can Pastilla. Fast genau mittig zwischen der Hauptstadt und der Partyhochburg El Arenal liegt Can Pastilla an der Playa de Palma. Dies ist der perfekte Ort für alle Pauschalreisenden. Hier gibt es eine Fülle an günstigen Hotels und eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur. Von hier aus können Ausflüge aller Art gebucht werden - egal, ob ins Hinterland oder aufs Meer.

dudlajzov/stock.adobe.com

Sa Coma. Südlich von Cala Millor liegt Sa Coma mit seinem schönen, aber kleinen Strand. Hier geht alles ein wenig ruhiger zu, dennoch gibt es eine Haupteinkaufsstraße mit Supermärkten, Apotheken, Restaurants und einer palmengesäumten Strandpromenade mit Shops und Bars. Das Highlight des Jahres ist das Mallorca Smooth Jazz Festival mit vielen Livebands, das jährlich im Mai stattfindet. Mit dem Fahrrad sind Urlauber in nur 20 Minuten von Sa Coma in Porto Cristo, wo sich die bekannte Drachen-Höhle befindet. Diese erstreckt sich über 1700 Meter und beherbergt den größten unterirdischen See Europas. 

Silvia Eder/stock.adobe.com (Silvia Eder)

El Arenal. Für das Gebiet an der Südküste Mallorcas, das teilweise zu Palma und teilweise zu Llucmajor gehört, gibt es unterschiedliche Schreibweisen, die offiziell mallorquinische lautet S’Arenal. Mit dem berühmten Strandabschnitt Balneario 6, der weithin als „Ballermann 6” bekannt ist, ist El Arenal vor allem bei den Party-Urlaubern gefragt.

lunamarina/stock.adobe.com (TONO BALAGUER)
Zurück zum Artikel
1/10
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren