AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ZUGANGSBESCHRÄNKUNGEN ANGEDACHTNur noch 214 Bergsteiger täglich auf dem Montblanc

Der Bürgermeisters von Saint-Gervais-les-Bains will den Massentourismus, der dem Montblanc mehr und mehr zusetzt, mit einer Zugangsbeschränkung für Bergsteiger bekämpfen. Das sorgt für heiße Diskussionen.

© AF
 

Geht es nach dem Willen des französischen Bürgermeisters Jean-Marc Peillex, wird es ab kommendem Jahr eine Quote von maximal 214 Bergsteigern pro Tag geben, die über die als Gouter-Route bekannte Strecke die Spitze des Montblanc-Massivs erreichen können. Dies berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Mittwoch.

Die Quote bezieht sich auf Bergsteiger, die ohne Begleitung von Bergführern die Spitze erklimmen wollen, so der Bürgermeister. Nur Alpinisten, die sich zur Übernachtung in der Berghütte "Gouter" anmelden, sollen die Genehmigung für die zweitägigen Tour bis zur Spitze erhalten, die der Fremdenverkehrsverband der Gemeinde erteilen will. Wer ohne Genehmigung die französische Route zur Montblanc-Spitze in Angriff nimmt, müsse mit Strafen rechnen, sagte Peillex. Im Ort Saint-Gervais beginnt der reguläre Wanderweg auf den 4810 Meter hohen Berg, welcher der höchste Europas ist. Seit mehreren Jahren kritisiert Peillex regelmäßig, dass Touristen schlecht auf den gefährlichen Aufstieg vorbereitet sind.

Nicht global gedacht

Eric Fournier, Bürgermeister der Gemeinde Chamonix, die sich auf dem italienischen Hang des Massivs befindet, kritisierte die Pläne seines französischen Kollegen: "Es ist verwerflich, dass man nicht an eine globale Lösung denkt, die alle Zugänge zur Bergspitze betreffen sollen. Die Auswirkungen eines Beschlusses, der nur eine Seite betrifft, könnte sich als dramatisch erweisen." Sollte Peillex seine Pläne umsetzen, könnten Touristen auf italienische Routen zur Bergspitze ausweichen. Der Südtiroler Reinhold Messner beklagte sich ebenfalls über die hohe Zahl von Alpinisten am Montblanc. "Tausende Menschen wollen die Spitze erreichen. Das ist nicht meine Form von Alpinismus", sagte der Extrembergsteiger.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren