Top 5 10 Orte auf Teneriffa, die man sehen sollte

Teneriffa ist eine wahre Schatzinsel. Diese zehn Orte sollt man unbedingt besuchen.

Für Wanderfans bietet sich im Nordosten das Anagagebirge mit seinen „Märchenwäldern“ an. Besonders eindrucksvoll ist der Mercedeswald mit seinen Lorbeeren, Farnen und Flechten, der bedingt durch die Passatwolken zeitweise in Nebel gehüllt ist.

FOTOLIA

Im sonnigen Süden empfehlen die Canarios die Wanderung zur sogenannten Höllenschlucht, dem Barranco del Infierno. Die Strecke endet nämlich eindrucksvoll an einem rund 200 Meter hohen Wasserfall.

RadVila/stock.adobe.com

Die Universitätsstadt La Laguna liegt im Aguere-Tal und zählt wegen ihrer Baudenkmäler aus der Kolonialzeit zum Weltkulturerbe der Unesco. Zwischen den bunten Häuserfassaden spielt sich das typische Gewusel einer Studentenstadt ab. Auf der Plaza del Adelantado plätschert der weiße Marmorbrunnen.

carloscastilla/stock.adobe.com (Carlos Castilla Jimenez)

Als schönster Palmenstrand der Insel gilt die rund zwei Kilometer lange Playa de Las Teresitas. Auf den ursprünglichen schwarzen Sand vulkanischer Herkunft wurde 1973 weißer Sand aufgeschüttet, der ursprünglich aus der Sahara stammt.

EKH-Pictures/stock.adobe.com

Passionierten Badefans empfehlen Einheimische oftmals die Costa El Sauzal. Sie befindet sich im Nordosten Teneriffas und ist nur über nach einer spannenden Fahrt entlang einer kurvenreichen Straße zu erreichen, die für Fahranfänger ungeeignet ist. Ein Küstenweg führt zu einer Reihe von abgelegenen Bademöglichkeiten sowie einer gepflegten Promenade. Vor einigen Jahren erst wurden hier illegal gebaute Häuser abgerissen und heimische Pflanzen angesiedelt, um dem Küstengebiet seinen ursprünglichen Zustand zurückzugeben.

FOTOLIA

Farbenprächtige Kostüme und Samba-Rhythmen machen Santa Cruz im Karneval zur Hochburg des bunten, närrischen Treibens, für das die Insel berühmt ist.

Ingo Bartussek/stock.adobe.com (INGO BARTUSSEK)

Noch größere Meerespools finden Besucher im Hafenstädtchen Garachico im Nordwesten Teneriffas. Ein verheerender Vulkanausbruch im 18. Jahrhundert überzog die einstige inoffizielle Hauptstadt Teneriffas mit Lava. Die damaligen Lavaströme formten hier regelrechte Teiche, für die der Ort heute bei den Locals bekannt ist. Besonders die Jugendlichen aus der Region kühlen sich darin gerne ab. Von Garachico aus blicken Besucher zudem auf eine kleine, unbewohnte Insel, die ein wichtiges Brutgebiet für lokale Vogelarten ist.

FOTOLIA

An der Küste zwischen Puerto de la Cruz und Icod de los Vinos befindet sich ein kleines, idyllisches Dorf: San Juan de la Rambla. Im Ortsteil Las Aguas befindet sich das gleichnamige Restaurant, das sich in einem urigen alten kanarischen Häuschen befindet. Hier wird eine weitere kanarische Spezialität zubereitet, das Reisgericht „Arroz Caldoso“. Wem im Anschluss nach etwas Bewegung ist, der kann von hier aus eine kleine Wanderung bis zu einer nahegelegenen Schlucht unternehmen.

FOTOLIA

Ein echter Geheimtipp ist das Bergdörfchen Teno Alto im Nordwesten. Es umfasst nur wenige Häuser und ist umgeben von bizarren Steinformationen und grünen Feldern. Bei den Einheimischen ist das Dorf vor allem für die Herkunft eines besonderen Ziegenkäses und der kanarischen Spezialität „Carne Cabra“, Ziegenfleisch, bekannt. Serviert werden die Ziegenfleischprodukte im örtlichen Restaurant.

FOTOLIA

Der Vulkan Pico del Teide ist mit 3718 m die höchste Erhebung Spaniens. 18.990 Hektar der Bergregion bilden einen Nationalpark, der zum Weltnaturerbe gehört.

JFL Photography/stock.adobe.co
1/10
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!