Tel AvivDie schönsten Seiten Tel Avivs

Umschmeichelt vom Mittelmeer, gesegnet mit lebhaften Stränden und einer Offenheit, die ihresgleichen sucht. Tel Aviv ist die mit Abstand hippste Metropole des Nahen Ostens. Ein Besuch in einer ganz besonderen Stadt.

Viele nennen tel Aviv auch das Miami des Nahen Ostens- Von Jaffa aus hat man einen beeindruckenden Blick auf die Stadt. © Fotolia/Leonid Andronov
 

Es gibt einen Spruch in Israel, der lautet: In Jerusalem wird gebetet, In Haifa gearbeitet und in Tel Aviv gelebt. Natürlich wird in Tel Aviv nicht nur dem Müßiggang gefrönt, aber diese Metropole versteht es, den Besuchter binnen weniger Stunden zu fesseln – mit einer Weltoffenheit, einer Buntheit und mit einer Lebhaftigkeit, die ihresgleichen sucht. Verantwortlich dafür sind Menschen aus allen Teilen der Welt, die Tel Aviv zu ihrer Heimat auserkoren haben.

An den "Eis am Stiel"-Stränden

Schon ein kurzer Spaziergang entlang der Strände Tel Avivs reicht zum Verlieben. Dort wo einst Zachi Noy und Co. in den ebenso kultigen wie freizügigen „Eis am Stiel“-Filmen im Liebesrausch lagen, da pulsiert das Leben fast rund um die Uhr. Bis nach Mitternacht leuchten die Flutlichtmasten der unzähligen Beachvolleyballplätze. Da wird gebaggert und gelacht.

Und kaum lässt die Sonne – sie ist bei durchschnittlich nur 20 Regentagen im Jahr übrigens Dauergast in Tel Aviv – die futuristische Skyline Tel Avivs funkeln wie einen kostbaren Diamanten, da erwacht auch der Strand. In Scharen machen sich die Wellenreiter dann auf. In regelrechten Schwärmen – Seevögeln gleich – sitzen sie zu Dutzenden draußen auf dem Meer auf ihren Brettern und warten auf die nächste Welle. Ein bizarrer Anblick. Jogger und Radfahrer bevölkern die Promenade und an vielen Fitnessgeräten, die an den Stränden stehen, werden die Muskeln gestählt.

 

Tel Aviv: Die besten Tipps für Tel Aviv

Die Strände von Tel Aviv sind lebhaft. Beinahe rund im die Uhr ist hier etwas los.

Thomas Plauder

Man kann aber auch bei langen Strandspaziergängen Kraft tanken.

Thomas Plauder

Wellenreiter kommen ebenso auf ihre Rechnung. Beachvolleyball wird bis spät in die Nacht gespielt.

Thomas Plauder

Und über alle dem strahlt beinahe das ganze Jahr über die Sonne.

Thomas Plauder

In Tel Aviv gibt es durchschnittlich nämlich nur rund 20 Regentage im Jahr.

Thomas Plauder

Und die Temperaturen steigen auch im Winter auf angenehme 15 bis 20 Grad.

Thomas Plauder

Nach dem Strandbesuch stärkt man sich am besten im "HaKosem" Ariel Rosenthal.

Thomas Plauder

Rund 2000 Besucher pro Tag sind überzeugt: Hier gibt es die besten Falafel und den besten Hummus des ganzen Nahen Ostens.

Thomas Plauder

Die Stadt bietet aber auch spannende Einblicke für Architektur-Liebhaber.

Thomas Plauder

So gibt es rund 5000 Gebäude im Bauhaus-Stil.

Thomas Plauder

Tel Aviv besticht aber auch mit Offenheit und Buntheit. Am Künstlermarkt. . .

Thomas Plauder

. . . der jeden Dienstag und Freitag in der Nachlat Binyamin Street stattfindet kann man sich davon überzeugen.

Thomas Plauder

Der Eingang zum berühmten Carmel Markt.

Thomas Plauder

Der Carmel Markt ist der größte Markt Tel Avivs.

Thomas Plauder

Hier gibt beinahe jede kulinarische Gaumenfreude. Liebhaber frischen Obstes kommen ganzjährig voll auf ihre Kosten.

Thomas Plauder

Bei Elad gibt es angeblich die besten Falafel auf Markt. . .

Thomas Plauder

. . . bei Tikva die besten Säfte zur Erfrischung.

Thomas Plauder

Das jemenitische Viertel ist bei Jung und Alt beliebt. Es ist ein Bollwerk gegen die Moderne, aber zahlreiche Bars und Restaurants machen es zu einem Ausgeh-Hotspot in der Stadt.

Thomas Plauder

Jaffa ist die alte Seite von Tel Aviv.

Thomas Plauder

Das arabische Kleinod. . .

Thomas Plauder

begeistert mit schönen Plätzen. . .

Thomas Plauder

. . . und einer wunderbaren. . .

Thomas Plauder

. . . Aussicht auf das moderne Tel Aviv.

Thomas Plauder

Aber die Altstadt von Jaffa ist auch die Heimat zahlreicher Galerien.

Thomas Plauder

Und die Heimat des Ilana-Goor-Museums.

Thomas Plauder

Skulpturen im Ilana-Goor-Museum.

Thomas Plauder

Klicken Sie sich durch die weiteren Bilder.

Thomas Plauder
Thomas Plauder
Thomas Plauder
Thomas Plauder
Thomas Plauder
Thomas Plauder

Der "Flea Market" von Jaffa.

Thomas Plauder
Thomas Plauder

Der Rothschild Boulevard ist das Herz der Stadt.

Thomas Plauder
Thomas Plauder
Thomas Plauder
Thomas Plauder

Sarona ist eine eindrucksvolle Schnittstelle zwischen Alt und Modern.

Thomas Plauder
Thomas Plauder
Thomas Plauder
Thomas Plauder

Der alte Hafen von Tel Aviv wurde revitalisiert. . .

Thomas Plauder

und ist heute. . .

Thomas Plauder

. . . ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

Thomas Plauder
Thomas Plauder
1/46

Pong, Pong, Pong. Ein ungewöhnliches Geräusch erregt die Aufmerksamkeit des Strandbesuchers. Bewaffnet mit paddelähnlichen Holzschlägern und einem Gummiball liefern sich die Israelis zuhauf heiße Duelle im Sand. Matkot heißt das Spiel. „Matkot ist bei uns in Israel eine Art Nationalsport“, erklären Margoux und Ben in einer kurzen Pause und der Schweiß strömt ihnen dabei von der Stirn. 14 Kilometer feinsandiger Strand machen Tel Aviv quasi zum Miami des Nahen Ostens. Es gibt für jeden Geschmack, für jede Laune und für jede Lebensphase einen eigenen Abschnitt am Tayelet, wie die Promenade genannt wird. Hervorzuheben sind dabei aber der Hilton- und der Gordon-Beach. Hier steppt der Bär.

Beim "Falafel-Kaiser"

Tel Aviv ist jung und das in jeglicher Hinsicht. Die Stadt wurde erst 1909 gegründet und rund ein Drittel ihrer Bewohner ist zwischen 18 und 35 Jahre alt. Diese Jugendlichkeit spürt man nahezu an allen Ecken.
„Die Strände sind schön, aber das Herz der Stadt ist der Rothschild Boulevard“, erzählt Tami, die Fremdenführerin. Auf einer Länge von 1,5 Kilometern reihen sich hippe Bars, coole Kioske, Start-ups aller Art und noble Hotels, wie etwa das „Rothschild 22“. Hier flaniert man und relaxt. Lila Polster die im Kunstrasen liegen, laden zu einer kurzen Auszeit ein. Und das eigentlich das ganze Jahr über. Denn selbst im Winter liegen die Temperaturen in Tel Aviv meist bei angenehmen 15 bis 20 Grad.
Ortswechsel. An der Ecke Shlomo ha-Melekh Street und King George Street hat sich vor dem „HaKosem“ eine Menschenschlange gebildet. Nichts Ungewöhnliches, schließlich soll das „HaKosem“ von Ariel Rosenthal die beste Falafel- und Hummus-Adresse Tel Avivs sein, viele meinen sogar des gesamten Nahen Ostens. „Hummus ist eine Wissenschaft“, erzählt Rosenthal. Und rund 2000 Gäste pro Tag sind von seiner Wissenschaft angetan.

 

Auf dem Carmel Markt in Tel Aviv

Wer Marktleben liebt, der ist auf dem Carmel Markt bestens aufgehoben. Dieses Stimmengewirr, diese Vielfalt an Düften, dieses musikalische Mischmasch und diese Fülle an lukullischen Köstlichkeiten ergeben eine für den Besucher magische Mixtur. Und ein kurzer Stopp am kleinen Stand von Tikva zahlt sich aus. „Seit 18 Jahren macht Tikva die besten Säfte auf dem ganzen Markt“, ist Ori Shavit, die Food-Bloggerin überzeugt.

Im Süden Tel Avivs liegt Jaffa. Ein arabisches Kleinod. Die Altstadt beherbergt zahlreiche Galerien, einen sehenswerten Flohmarkt, unzählige Antiquitätenläden und jede Menge coole Bars und Restaurants. Ein Tipp: Man sollte unbedingt den „Gipfel“ des Abrasha Parks erklimmen. Von dort hat man einen traumhaften Ausblick. Wie lebhaft es auf dem Flohmarkt zugeht zeigt das folgende Video.

Auf dem Flohmarkt in Jaffa

Das Außergewöhnliche an Tel Aviv ist aber die Buntheit der Stadt. Fast jedes Viertel erzählt eine andere Geschichte – aufregende, heitere oder dramatische und jedes Viertel hat seine eigene Prägung. Florentin etwa mit dem „Levinsky Markt“. Zwischen der HaAliya Street und der HaMashbir Street reiht sich ein kleiner Laden nach dem anderen. Juden aus Griechenland, dem Iran und Bulgarien haben hier ein wahres Paradies für Kulinariker geschaffen.

Oder Sarona, diese eindrucksvolle Schnittstelle zwischen Alt und Modern. Einst von deutschen Templern gegründet ist es heute ein beliebtes Ausgehviertel. Und dann wäre da noch das jemenitische Viertel. Man kann es getrost als Bollwerk gegen die Moderne bezeichnen. Aber nur wenige können sich dem Charme entziehen. Die Bars dort sind einer der vielen Hotspots der Stadt.
Geschlafen wird in Tel Aviv scheinbar überhaupt sehr wenig. Wer Lust auf Party hat, für den sind die lauen Nächte in der wohl hippsten Metropole des Nahen Ostens wie maßgeschneidert.
In Tel Aviv wird eben gelebt. Und das in vollen Zügen.