Reise-NewsKälte und Schnee: Österreicher flüchten in die Sonne

Kälte und Schnee bringen Reiseunternehmen ein deutliches Umsatzplus für das Jahr 2018. Derzeit liegen die Buchungen bei Ruefa zum Beispiel knapp 16 Prozent über dem Vorjahreswert.

© Collage: (c) Juergen Fuchs und Fotolia
 

Der Kälteschock im Februar und Anfang März hat gereicht – die Österreicher haben es dank der Ausnahmekälte heuer besonders eilig, eine Reise in wärmere Gefilde zu buchen. „Das schlechte Wetter sorgt dafür, dass besonders viele derzeit ihren Weg ins Reisebüro finden“ sagt Helga Freund, Geschäftsführerin von Ruefa. „Viele buchen dabei schon für den nächsten Winter, damit sie zumindest dann nicht mehr frieren müssen. In diese Kategorie fallen sehr viele Kreuzfahrten.“

Andererseits organisieren viele Kunden jetzt noch kurzfristig ihren Frühjahresurlaub. Helga Freund kennt die Trends: „Die Klassiker Griechenland, Spanien und Italien sind weiterhin gefragt und steuern gemeinsam rund 31 Prozent des Umsatzes bei.“

Ausgefallene Destinationen legen zu

Neben den Klassikern legen aber auch ausgefallenere Destinationen zu. „Wir merken, dass gerade im stark wachsenden Kreuzfahrten-Segment die abenteuerlicheren Destinationen eine kleine, aber wichtige Fangemeinde haben“, schildert Freund. Rund 21 Prozent der Österreicher sind laut Ruefa Reisekompass 2018 bekennende Kreuzfahrer. Der Trend setzt sich weiter fort. Auch für Landratten hat Helga Freund einen Ratschlag: „Auch Maltas Hauptstadt Valletta ist als Europäische Kulturhauptstadt 2018 heuer ein heißer Tipp“, sagt Freund. „Der Trend geht gerade im Frühjahr in Richtung kürzere Reisen, bei denen man nicht nur entspannen, sondern sich auch bilden kann – also etwa vier Tage Bilbao oder Barcelona.“

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.