AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

TOURENTIPP

Zu Besuch bei den Murmeltieren auf der Bachlalm

Unser Bergführer Herbert Raffalt verrät uns seinen Wandertipp: Diesmal geht es auf die Bachlalm an der Landesgrenze zwischen der Steiermark und Salzburg.

Auch die Murmeltiere genießen die ersten warmen Sonnenstrahlen am Fuße des Dachsteins
Auch die Murmeltiere genießen die ersten warmen Sonnenstrahlen am Fuße des Dachsteins © HERBERT RAFFALT
 

Die Murmeltiere auf der Bachlalm an der Landesgrenze zwischen der Steiermark und Salzburg sind seit vielen Jahren die große Attraktion bei Familien mit Kindern. Ihren langen Winterschlaf haben die kuscheligen Nager beendet und sind nun wieder unterwegs, um in ihrer typisch aufrechten Beobachtungsstellung die warme Frühlingssonne zu genießen. Wer sich zu einer Wanderung am Fuße der Dachstein-Südwände entschließt, sollte unbedingt auf einen Sprung vorbeischauen, um die zutraulichen Tiere zu besuchen.

DIE ROUTE

Ort: Ramsau/Filzmoos
Ausgangspunkt: Gasthof Dachsteinruhe (1122 m; an der Straße zwischen Ramsau und Filzmoos)
Gehzeit: für die gesamte Runde 4 bis 5 Stunden

 

Unsere Rundtour beginnt auf dem Parkplatz des Gasthofs Dachsteinruhe. Daneben wandern wir an einem Fischteich vorbei in Richtung Glösalm. Wir folgen dem steilen Waldsteig, bis dieser auf einen Forstweg trifft. Hier halten wir uns links und gehen zu den Hütten der Neustattalm. Die letzten Meter zum kleinen Almendorf geht es über eine Bergwiese. An der Neustattalm folgen wir einem weiteren Forstweg nach links in Richtung Bachlalm. Es geht ohne große Anstiege zur Maralm und weiter unter den Südwänden des Dachsteins entlang zur Murmeltierwiese nahe dem Almgasthof Bachlam. Nach dem Besuch bei den Murmeltieren wandern wir auf der Bachlalmstraße zurück zur Dachsteinruhe.

Kommentare (1)

Kommentieren
5cic5kq4d7j0t4fonv8ptdwy1nfs4k6s
0
2
Lesenswert?

Immer super Tipps vom Herbert.
Kann ich nur empfehlen.
Auch wenn ich der Meinung bin , das man die Murmelis in Ruhe lassen sollte.
Beobachten schon, aber mehr eigentlich nicht.

Antworten