Gewalt gegen FrauenOpferrechte: Was Frauen schon vor einer Anzeige hilft

Frauen, die von Männern misshandelt werden, müssen nicht erst Anzeige gegen sie erstatten, um Anspruch auf kostenlose juristische und psychosoziale „Begleitung“ zu haben. Ein kleiner Leitfaden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Schon unzählige Frauen haben es geschafft, mithilfe von Opferschutzeinrichtungen, Polizei und Justiz aus einer Gewaltspirale auszubrechen © (c) ©fizkes - stock.adobe.com
 

In Österreich erfährt jede fünfte Frau ab ihrem 15. Lebensjahr psychische oder physische Gewalt, weltweit ist jede dritte Frau davon betroffen. Darauf macht bis Freitag wieder eine UN-Kampagne aufmerksam, die Gebäude in oranger Farbe erstrahlen lässt.
Die Gewalt geht dabei meist von Partnern oder Expartnern der Frauen aus. Aus rechtlicher Sicht gibt es zahlreiche Möglichkeiten von Hilfe für betroffene Frauen – „diese setzen aber voraus, dass Frauen aus der Gewaltbeziehung ausbrechen und sich rasch Hilfe suchen“, wie der Wiener Rechtsanwalt Wolfgang Gappmayer betont. Dieses Ausbrechen ist freilich schon emotional schwierig genug, wirtschaftliche Abhängigkeiten machen es noch schwieriger, und die Unmöglichkeit, richtig einschätzen zu können, was nach dem eigenen Befreiungsschlag passiert, macht daraus eine Herkulesaufgabe.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!