Artikel versenden

Corona-Fake-News: Diese Strafen drohen bei der Verbreitung von Falsch-Information

Falschinformationen rund um Corona werden häufig in den sozialen Netzwerken geteilt. Bei der Verbreitung solcher Nachrichten können strafrechtliche, zivilrechtliche oder sogar arbeitsrechtliche Konsequenzen drohen. Hier ein kleiner Überblick.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel