Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Versicherungsregress & Verwaltungsstrafen So teuer kann unerlaubtes Autotuning kommen

Viele Auto- und Motorradliebhaberhaben die Corona-Lockdowns genutzt, um an ihren Fahrzeugen herumzuschrauben und sie zu "personalisieren". Aber Vorsicht: Ohne ordnungsgemäße Typisierung und Genehmigung können Fahrzeugveränderungen teuer kommen - vor allem, wenn so ein Fahrzeug in einen Unfall verwickelt wird. Was Fahrzeugbesitzer wissen müssen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Minerva Studio - stock.adobe.com
 

Kfz-Haftpflichtversicherungen zahlen bei einem Unfall zunächst zwar für den Schaden des Unfallgegners, können ihr Geld danach aber vom Versicherten zurückverlangen, wenn sich dieser nicht an seine vertraglich vereinbarten Pflichten hält. Ungenehmigtes Autotuning ist so ein Regelverstoß. Das Tieferlegen des Fahrzeuges, vom Typenschein abweichende Felgen oder die Steigerung der Motorleistung sind im Regelfall nämlich genehmigungspflichtig. Und beim Anbringen von Scheibenfolien lohnt es sich, vorab abzuklären, welche Folien für den Straßenverkehr überhaupt zugelassen sind. Last but not least sollte man auch wissen: Die Unkenntlichmachung einer Automarke (sogenanntes Embleme-Clearing) ist grundsätzlich ebenfalls verboten. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.