Was das Gesetz erlaubtBei Hagel: Darf man im Tunnel parken?

Warum es durchaus eine gute Idee sein kann, bei Hagel mit seinem Auto in einem Autobahntunnel stehen zu bleiben, wieso man dabei nicht automatisch eine Strafe riskiert und an welche Vorgaben man sich jedenfalls halten sollte. Rat vom Chef-Juristen des ÖAMTC, Martin Hoffer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Unwetter haben derzeit gerade Hochsaison, die Angst vor Hagelschäden ist für Autofahrer ein Dauerbegleiter. Auf Autobahnen werden Tunnel häufig schon beim ersten zarten Hagelklopfen aufs Autodach zum Parkhaus umfunktioniert. "Ist das nicht verboten, selbst wenn man dabei keinen Unfall provoziert?" fragen wir den Chefjuristen des ÖAMTC, Martin Hoffer.

"Grundsätzlich ist das unbegründete Anhalten auf einer Richtungsfahrbahn ein schweres Vergehen, das in der Regel mit einem hohen Risiko für Auffahrunfälle verbunden ist", stellt Hoffer unmissverständlich fest. Simple Angst vor ein paar Dellen am eigenen Auto berechtigte hier sicher nicht zum Regelverstoß, der schließlich leicht zur Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer werden kann. Anders ist es bei tatsächlich bedrohlichen Wetterverhältnissen, bei denen man mit einer Weiterfahrt massive Schäden am Fahrzeug oder gar Personenschäden riskiert. Einfach gesagt: "Die Rechtsordnung versucht hier, mit ihren Werkzeugen relativ fair zu sein, und berücksichtigt Notlagen", erklärt der Jurist und hält außerdem fest: "Mir sind keine Unfälle bekannt, die passiert sind, weil jemand wegen eines Unwetters im Tunnel  stehengeblieben ist. Da dürfte die Vernunft siegen."

Der Hausverstand funktioniert

Einfach gesagt:  "Wenn ich im Tunnel das Verkehrsgeschehen im Rückspiegel beobachte und merke, es nähert sich eine Kolonne, die von meinem Langsamer-Werden nicht überrascht sein wird, bzw. ohnehin dasselbe vorhat, werden wir vermutlich alle im Tunnel stehen bleiben, alle werden Danke sagen und, wenn das ärgste Unwetter vorbei ist, weiterfahren", schildert Hoffer gewissermaßen den Normalfall. Wenn jemand bei Hagel auf der Autobahn auf weiter Flur allein ist, wird es vermutlich auch kein Problem sein, sich mit entsprechender Beleuchtung und Warnblinkanlage an den Fahrbahnrand zu stellen oder in irgendeine Bucht. Sollte man nur mitten auf der Fahrbahn stehen bleiben können, muss man eben aufmerksam in den Rückspiegel schauen und jedenfalls alles tun, um Auffahrunfälle zu vermeiden", sagt der Experte.

Theorie und Praxis

Juristisch betrachtet steht folgende Überlegung im Raum: "Natürlich ist das Anhalten auf einer Richtungsfahrbahn verboten. Zivilrechtlich, strafrechtlich und vermutlich auch verwaltungsstrafrechtlich gilt aber der Grundsatz, dass mein Verhalten mangels einer Zumutbarkeit des rechtmäßigen Alternativverhaltens nicht rechtswidrig  gewesen sein könnte, gerechtfertigt oder zumindest teilweise gerechtfertigt war", sagt der Jurist. Mit anderen Worten: "Wenn es so stark hagelt, dass die Gefahr einer massiven Beschädigung des Fahrzeugs oder sogar Personenschäden nicht ausgeschlossen sind, würde ich das Halten im Tunnel als gerechtfertigt betrachten", sagt der Jurist.

Tempo reduzieren, Zeit gewinnen

Grundsätzlich lautet der Rat für Autofahrer, die bei Hagel am liebsten im Tunnel bleiben möchten, aus Hoffers Sicht: "Das Tempo zu reduzieren, einfach, um Zeit zu gewinnen, ist immer erlaubt, machen Sie das aber so, dass das Überraschungsmoment für den Nachfolgeverkehr möglichst klein ist. Also kein hektisches, panisches Manöver!" Empfehlenswert ist auch eine möglichst gute Dokumentation des Geschehens vor und im Tunnel, um bei etwaigen Streitfragen später gut gewappnet zu sein. "Setzen Sie etwa ihren Beifahrer davon in Kenntnis, dass Sie vorhaben, im Tunnel stehenzubleiben und bitten Sie ihn, die Situation vor und im Tunnel zu filmen."  

726 bis 2180 Euro Strafe

Grundsätzlich könnten Autofahrer, die schutzsuchend im Tunnel stehen bleiben, ohne dabei einen Unfall zu verursachen, laut Straßenverkehrsordnung (StVO) mit einer Verwaltungsstrafe zwischen 726 bis 2180 Euro belegt werden. "Aber man könnte im Rechtsmittelverfahren noch immer dagegen einwenden, dass es keine vernünftige Alternative gab", sagt Hoffer, der freilich auch hinzufügt: "Dass in einem Fall das Stehenbleiben gerechtfertigt war, bedeutet nicht automatisch, dass auch die Art und Weise, wie man stehengeblieben ist, in Ordnung war."  Provokant lässt sich zu den drohenden Verwaltungsstrafen wohl sagen: Die Verwaltungsstrafe fällt vermutlich nicht so hoch aus wie der möglichste Selbstbehalt bei der Kasko-Versicherung." 

Parken unter Brücken und Vordächern

Was im Tunnel gilt, gilt bei Hagel auch bei Brücken und diversen Vordächern. Hoffer: "Man darf die Verkehrssicherheit nicht in überraschender Form beeinträchtigen." Das abrupte Bremsen unter einer Brücke, wird sich bei nachfolgendem Verkehr, der die Geschwindigkeit beibehält also kaum rechtfertigen lassen. 

Kommentare (12)
gerkon63
3
17
Lesenswert?

Tunnel....

Liebe Leute, am Mittwoch bin ich von Graz ins Murtal gefahren. Bei Übelbach war Weltuntergang mit Aquaplaning bei 80 km/h und sehr guten Reifen und nach dem Tunnel hat es genieselt!
Wie soll ich also IM Tunnel wissen, wie draußen das Wetter ist? Daher sind diese „Tipps“ von Anwälten absolut daneben, nur weil ein Auto beschädigt werden könnte. Was wirklich los ist im Tunnel, wenn es kracht oder brennt, kennen wir alle vom Tauern- und Gleinalmtunnel. Da ist dann ein Hagelschaden das geringere Übel.

7987a204570ba84eb757a99df2ab8e42
1
13
Lesenswert?

Liebe KLZ

Es gibt kein Anhalten im Tunnel, weil es draußen hagelt! Das Anhalten dort ist nur auf Grund besonderer Verkehrsbedingungen erlaubt und die sind im Tunnel durch Unwetter NICHT GEGEBEN!!!

7987a204570ba84eb757a99df2ab8e42
1
3
Lesenswert?

Was ich noch vergessen habe

sobald ein Auto im Tunnel stehen bleibt, reagiert die Tunnelüberwachung und muß/müßte den Tunnel sofort sperren also dürfte ja nur ein ganz kleiner Teil im Tunnel sein und der Rest muß draußen warten

calcit
1
22
Lesenswert?

Das Problem ist wohl eher, dass ein Grossteil der Verkehrsteilnehmer...

...nicht angepasst fährt. Da wird trotz Hagels und sintflutartiger Regenfälle oft ein Tempo vorgelegt auf Autobahnen dass schon grob fahrlässig ist...

Buckelkratz
1
17
Lesenswert?

Liebe Daniela Bachal von der Kleinen Zeitung...

Leider hat mir der Artikel nicht weitergeholfen, da er die STVO Begriffe (Anhalten, Halten, Parken) nicht sauber (siehe Überschrift) differenziert: Niemand will wegen Hagel im Tunnel PARKEN, sondern er muss(?!) ANHALTEN:

Begfriffsdefinition laut §2 STVO:
26. Anhalten: das durch die Verkehrslage oder durch sonstige wichtige Umstände erzwungene Zum-Stillstand-Bringen eines Fahrzeuges;
27. Halten: eine nicht durch die Verkehrslage oder durch sonstige wichtige Umstände erzwungene Fahrtunterbrechung bis zu zehn Minuten oder für die Dauer der Durchführung einer Ladetätigkeit (§ 62);
28. Parken: das Stehenlassen eines Fahrzeuges für eine längere als die in Z 27 angeführte Zeitdauer;

Wo in der STVO ist das ANHALTEN verboten? (§23 und §24 sprechen nur von HALTEN und PARKEN)

Bitte um Nachbesserung, danke!

GordonKelz
3
6
Lesenswert?

Da brauchen Sie zwei Dinge....

...einen guten RA und eine gute Versicherung!
Klar ist, vom Gesetz her leider gar nichts. So viel Interpretationsspielraum gibt es auch an
vielen anderen Beispielen.
Gordon Kelz

duesenwerni
5
15
Lesenswert?

Nach § 46 Abs 4 lit. e StVO ist es zwar verboten,

auf Autobahnen außerhalb der durch Hinweiszeichen gekennzeichneten Stellen zu halten oder zu parken.

Andererseits definiert § 2 StVO das Anhalten als das "durch die Verkehrslage oder durch sonstige wichtige Umstände erzwungene Zum-Stillstand-Bringen eines Fahrzeuges".
Ein Hagelunwetter könnte daher durchaus unter den Begriff "sonstige wichtige Umstände" fallen, welche das Anhalten erlauben.
Ein Anhalten im Hagelsturm und die danach folgende, "durch die Verkehrslage oder durch sonstige wichtige Umstände" erzwungene Fahrtunterbrechung bis zu zehn Minuten verstößt auch nicht gegen das Halteverbot.

SagServus
6
30
Lesenswert?

"Wenn es so stark hagelt, dass die Gefahr einer massiven Beschädigung des Fahrzeugs oder sogar Personenschäden nicht ausgeschlossen sind, würde ich das Halten im Tunnel als gerechtfertigt betrachten", sagt der Jurist.

Kann man hier nicht einfach nur mit Fahren auf Sicht argumentieren?

Ich muss meine Geschwindigkeit den äusserlichen Sichtverhältnissen anpassen. Im schlimmsten Falle muss ich auch stehen bleiben.

crawler
1
1
Lesenswert?

...und das

genau im Tunnel...

SagServus
4
0
Lesenswert?

...und das genau im Tunnel...

Du fahrst aber aus dem Tunnel schon auch wieder mal raus oder?

wollanig
5
27
Lesenswert?

das hilft bestimmt,

wenn dir ein unaufmerksamer Sattelschlepper mit voller Wucht ins Auto kracht. Huch, mein Anhalten ist doch rechtens, kannst noch kurz denken .....

SagServus
0
2
Lesenswert?

...

Muss man den halben Artikel hier reinkopieren damit man versteht, dass meine Aussage natürlich unter den im Artikel angesprochenen Sicherheitsaspekten (Nachfolgeverkehr beachten) zu beachten ist?