Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kamera im StiegenhausWie man sich gegen "Türspione" wehren kann

Darf man in einem Mehrparteienhaus eine Kamera montieren, die (auch) das Kommen und Gehen der Mitbewohner aufzeichnet? Wir haben bei einem Experten für Datenschutz und Persönlichkeitsrechte nachgefragt.

© (c) andranik123 - stock.adobe.com
 

Unsere Leserin wohnt in einer Eigentumswohnung in einem Mehrparteienhaus und bemerkte vor ein paar Tagen, dass an der Wohnungstür eines Nachbarn ein Türspion mit einer Kamera montiert wurde. „Wir fühlen uns dadurch ständig beobachtet“, erzählt sie und möchte wissen, ob das überhaupt zulässig ist. Wir haben dazu den Grazer Rechtsanwalt Stefan Schoeller befragt. Seine Antwort ist eindeutig: „Das Einbauen eines Tonbildaufnahmegerätes in den Türspion ist in jedem Fall rechtswidrig, wenn es auf eine Gemeinschaftsfläche filmt.“

Kommentare (1)
Kommentieren
huetteka1
0
4
Lesenswert?

Frage:

wie sieht es aus wenn die montierte Kamera nur ein elektronischer Türspion ist der keine Aufnahmen anfertigt und nur aktiviert wird wenn jemand auf die Glocke drückt. Daher nur ein kurzes Livebild an das Telefon bzw. Alexa usw. Sendet.

Da nicht aufgezeichnet und es technisch auch nicht vorgesehen ist, sollte das Datenschutzrechtlich ja in Ordnung gehen. Oder bin ich da am Holzweg?!