AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

ReisestornoversicherungVorsicht: Kein Versicherungsschutz bei Epidemien

Eine private Reiseversicherung ist eine sinnvolle Absicherung für jeden Reisenden. In Situationen wie sie jetzt durch die Verbreitung des Coronavirus etwa in Italien vorliegen, sind sie allerdings keine Hilfe. Versicherungsexperten klären auf.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© (c) magele-picture - stock.adobe.com
 

Die aktuellen Meldungen über das Coronavirus sorgen aktuell für große Verunsicherung bei allen, die für die nächste Zeit einen Italienurlaub planen. Bei der D.A.S-Rechtsschutzversicherung rät man dringend mit Buchungen noch zuzuwarten. „So wie sich die Situation in Italien durch das Coronavirus jetzt darstellt, würde auch eine rechtzeitig abgeschlossene Reisestornoversicherung bei den meisten Versicherungsgesellschaften keinen Versicherungsschutz bieten“, sagt Johannes Loinger vom Rechtsschutz-Spezialisten. „In den allgemeinen Versicherungsbedingungen sind nämlich behördliche Maßnahmen wie etwa das Ausrufen eines Notstands oder das Absagen von Veranstaltungen sowie andererseits Epidemien ausgeschlossen. Grundsätzlich ist ein Versicherungsschutz bei Stornierung einer Reise im Zusammenhang mit Krankheiten nur dann gegeben, wenn die Krankheit den Reisenden selbst, Mitreisende oder bestimmte nahe Angehörige und manchmal sogar eigene Haustiere betrifft“, betont Loinger.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren